Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Mieterwechsel in WG kein Kündigungsgrund

Wohnen Mieterwechsel in WG kein Kündigungsgrund

WGs sind selten auf Dauer ausgelegt: Oft wechseln die Bewohner mehrfach innerhalb von wenigen Jahren oder auch nur Monaten. Vermieter müssen das tolerieren. Eine Wohngemeinschaft darf ihre Mitbewohner mehrfach wechseln, wenn dies im Mietvertrag nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist.

Voriger Artikel
Im Mietshaus ist nicht jede Adventsdeko erlaubt
Nächster Artikel
Vermieter bleibt auf unwirtschaftlichen Nebenkosten sitzen

Auch wenn immer wieder neue Mitbewohner einziehen: Vermieter müssen dies dulden, wenn sie ein Wechselrecht im Mietvertrag für die WG nicht ausgeschlossen haben.

Quelle: Jens Kalaene

Berlin. t. Die Aufnahme eines neuen Mitmieters ist kein Kündigungsgrund. So urteilte das Landgericht Berlin (Az.: 65 S 78/13). Darauf weist die Zeitschrift "Das Grundeigentum" des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin hin.

In dem verhandelten Fall waren anstelle der drei ursprünglichen Mieter einer WG in Berlin mehrfach andere Mitbewohner in das Mietverhältnis eingetreten. Daher wurden mehrmals Nachträge zum Mietvertrag abgeschlossen. Das wurde dem Vermieter irgendwann offenbar aber zu viel: Bei einem späteren Wechsel eines Mitbewohners kündigte er der WG fristlos und klagte auf Räumung.

Das Gericht wies das aber ab. Auch die Berufung wurde abgewiesen. Zwar sei bei einem Wechsel der Mieter in einer WG grundsätzlich die Zustimmung des Vermieters nötig, so das Gericht. Die WG habe aber ein Recht darauf, dass der Vermieter dem zustimme. Will der Vermieter dies nicht, müsse er ein Wechselrecht im Mietvertrag ausdrücklich ausschließen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mietrechtstipp