Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ein facettenreiches Veranstaltungsprogramm

Hannover feiert Ein facettenreiches Veranstaltungsprogramm

2016 feiert Hannover Jubiläum. Es wird 775 Jahre alt. Denn seit dem 26. Juni 1241 sind die Stadtrechte aktenkundig, mit Urkunde und Siegel.

Voriger Artikel
Darum lieben Hannoveraner ihre Heimatstadt
Nächster Artikel
Unterm Schwanz und ümme Ecke

Ein facettenreiches Veranstaltungsprogramm

775 Jahre, die von einer Stadt mit vielen Facetten erzählen, vom Leben am Leineufer und der Entwicklung zu einer modernen Metropole, von einfachen Frauen und Männern, von gekrönten Häuptern, von Genies, Künstlern und Künstlerinnen, von erfolgreichen Unternehmen und sportlichen Karrieren. Und es sind 775 Jahre, auf denen die innovative und kreative, die lebendige und bunte Stadt der Gegenwart und der Zukunft aufbaut. Das zeigen die Veranstaltungen – im Juni und danach.

Vortrag
Donnerstag, 2. Juni, 18 Uhr
• „Warum Hannover bisher nicht ‚Nabel der Welt‘ war ... und hoffentlich auch nicht werden wird.“
Ein Überblick zu 775 Jahren Stadtgeschichte, Prof. Dr. Carl-Hans Hauptmeyer,
Leibniz-Universität Hannover
Auftakt einer Vortrags- und
Diskussionsreihe von Historischem Museum, Stadtarchiv und Museum
August Kestner.
Museum August Kestner
Buchvorstellung
Freitag, 3. Juni, 19 Uhr
• „Geschichte der Sprengel-Schokoladenfabrik“, Kristina Huttenlocher
Die Autorin stellt ihre Forschungen vor; eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Stadtarchiv Hannover,
alte Schokoladenfabrik in der Schaufelder Straße – jetzt Kino im Sprengel
Chortage Hannover 2016
Mittwoch, 8. Juni, bis Sonntag, 12. Juni
• Wenn mehr als 50 Chöre von insgesamt über 300 aus der Stadt und der Region Hannover bei den diesjährigen Chortagen Hannover bereits zum achten Mal ihr Können und ihr vielfältiges Repertoire unter Beweis stellen, zeigt sich Hannovers Qualität als „UNESCO City of Music“.

Sieben Konzerte im freskengeschmückten Festsaal der Galerie Herrenhausen, in der Orangerie Herrenhausen und in der Herrenhäuser Allee beweisen das breite Repertoire – vom Volkslied über klassische Werke aus Barock, Klassik und Romantik bis hin zu Jazz, Gospel und Pop. Das Abschlusskonzert bringt mit Händels Oratorium „Solomon“ ein Werk des langjährigen Hofkomponisten des Welfenhauses, das ausdrücklich Händels Dienstherrn und Gönner Georg II. gewidmet ist. Die Titelpartie singt der Weltstar Andreas Scholl.
Galerie und Orangerie Herrenhausen

Vortrag
Mittwoch, 8. Juni, 18.30 Uhr
• „Palmyra, Stadt an der Seidenstraße. Alte und neue archäologische Forschungen“, Prof. Dr. Andreas Schmidt-Colinet, Universität Wien
Im Rahmen der „Hannoverschen Altertumswissenschaftlichen Vorträge (HAV)“, im Jahr des Stadtjubiläums unter dem Motto „Stadtgeschichte(n)“, Museum August Kestner
Vortrag
Dienstag, 14. Juni
• „Wozu heute noch Leibniz?“, Professor Brandon Look
Im Rahmen der Leibniz Lectures; eine Kooperation mit dem Philosophischen Seminar der Leibniz-Universität, Historisches Museum Hannover
Tanzkongress
Donnerstag, 16. Juni, bis Sonntag, 19. Juni
• Eine Veranstaltung der Kulturstiftung des Bundes in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover und dem Niedersächsischen Staatstheater
Hannover hat große Stärken und Traditionen im Bereich des Tanzes: Vom Amt des „Hoftanzmeisters“, das bereits im 18. Jahrhundert belegt ist, über unerschrockene Tanz- und Theater-Kombinationen, die Ernst August mit dem venezianischen Karneval nach Hannover holte, bis zu Mary Wigman und Yvonne Georgi im frühen 20. Jahrhundert – und der aktuellen lebendigen Tanzszene in der Stadt
Vortrag
Dienstag, 21. Juni, 19 Uhr
• „… ein trautes Heim unter treudeutschen Volksgenossen“ – Die Wittekind-Siedlungsgemeinschaft, Dr. Christian Hoffmann
Die Wittekind-Siedlungsgemeinschaft trug den Namenszusatz „zur Hebung deutscher Volkskraft“; sie unterhielt in den Jahren 1919 bis 1969 eine Siedlung an der Langenforther Straße, Stadtarchiv Hannover
Fête de la Musique
Dienstag, 21. Juni
• Alles, was Bands auf die Bühnen der „UNESCO City of Music“ bringen können, Innenstadt
Ausstellung
Dienstag, 21. Juni, bis Sonnabend, 31. Dezember
• „1716 – Leibniz’ letztes Lebensjahr“;
Unbekanntes zu einem bekannten Universalgenie zeigt diese Ausstellung zum 300. Todestag (14. November) von Gottfried Wilhelm Leibniz. Die Ausstellung beleuchtet aus verschiedenen Perspektiven das letzte Lebensjahr des Universalgelehrten; Leibniz‘ letztes Lebensjahr bildete zugleich ein Schicksalsjahr der barocken Allwissenheitsträume, Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek
Benefizkonzert zum Stadtjubiläum
Donnerstag, 23. Juni, 20 Uhr
• Als Geschenk der Bundeswehr zum Stadtgeburtstag spielt die Big Band der Bundeswehr unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt. Spenden sind willkommen zugunsten des Jungen Symphonieorchesters Hannover e. V. und des Projekts „Macht Worte!“ für die 21. deutschsprachige Poetry-Slam-Meisterschaft. Eine Veranstaltung des Kommandos Feldjäger und der Landeshauptstadt Hannover, Kröpcke
Tag der Musikzüge mit Volkskönigsschießen
Sonnabend, 25. Juni, 10–19 Uhr
• Ein Vorgeschmack auf Hannovers Traditionssport und -fest: Das Platzkonzert mit sechs Musikzügen macht musikalisch Lust auf das 487. Schützenfest; beim Volkskönigsschießen für alle mit Lichtgewehr werden Volkskönig und -königin in zwei Altersklassen gesucht, Kröpcke
Ausstellung
Sonnabend, 25. Juni, bis Freitag, 2. September
• „Echoräume. Nicht gebautes  Hannover“
Das 20. Jahrhundert hat eine Reihe von Modellen hervorgebracht, deren Konstruktionen sich zwischen Utopie und Realität spannen. Wie sich diese wieder einem profanen praktischen Alltagsleben anpassen, zeigt die Ausstellung „Echoräume“. Am Beispiel der Stadt Hannover werden anhand von Architekturmodellen, Zeichnungen, Plänen, Skizzen und Programmen nicht realisierte Planungen zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Sternensehnsucht und Alltagsarbeit gezeigt. In Kooperation mit dem Stadtarchiv, Architektenkammer, Laveshaus
Nacht der Museen
Sonnabend, 25. Juni, 18–23.30 Uhr
• diverse Museen in der Stadt
Reinfeiern in den Stadtgeburtstag
Sonnabend, 25. Juni, 23.30 Uhr
• Die Nacht der Museen feiert in den Geburtstag hinein – geschichtsverbunden und zukunftsorientiert. Sie ist in diesem Jahr ganz dem Stadtjubiläum gewidmet. Von 18 bis 23.30 Uhr bieten die hannoverschen Galerien, Ausstellungshäuser und Museen ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm mit Musik, gastronomischen Überraschungen und jeder Menge Kunst-Erleben. Kurz vor Mitternacht treffen sich jubiläumsbegeisterte Museums- und Party-Gäste im Künstlerhaus und auf dem angrenzenden Hof, wo Oberbürgermeister Stefan Schostok auf der Open-Air-Bühne den Countdown zum Geburtstag herunterzählt. Das Musikvideo „This is Hannover“ feiert Premiere, die Band 775 spielt live, bevor es mit Shanaya weitergeht und anschließend die Kultur-Haus-Party Nr. 18 im Künstlerhaus startet, Innenhof und Künstlerhaus
licht- und klanginstallation „leine de lights“
Sonnabend, 25. Juni, 22.30 Uhr  
Eröffnung, Sonntag, 26. Juni, bis Sonntag, 24. Juli, Klang 10–24 Uhr,
Licht nach Anbruch der Dunkelheit
• Hannover schmückt sich mit einer schwimmenden Lichterkette auf dem Maschteich und klingenden Uferstationen für den Geburtstag, KünstlerInnen: Frank Betz, Frank S. Blumm, Claudia Pahl, Jürgen Rink, Maschteich
Festgottesdienst
Sonntag, 26. Juni, 10 Uhr
• Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann hält den Gottesdienst zum Stadtjubiläum. Aufgeführt wird unter anderem die Ratswahlkantate von
Johann Sebastian Bach, Marktkirche
Schorsenbummel 775
Sonntag, 26. Juni, 12–14 Uhr
• Hochschul Brass Band, Bigband der Langenhagener Symphoniker, All Round Jazz;
Ein Geige spielender König, der durch die Innenstadt flaniert? Das gibt es nur in Hannover und heißt ganz hannöversch Schorsenbummel. „Teufelsgeiger“ Charly Neumann ist als königlicher Georg am Stadtgeburtstag auf der Georgstraße unterwegs, unterstützt vom Hannöverschen Traditionscorps. Auf Opernplatz und Georgsplatz spielen Ensembles, die seit rund 40 Jahren beim Bummel dabei sind und die Tradition der Veranstaltung verkörpern. Am Kröpcke zeigen junge Musiker und Musikerinnen, dass der Spaziergang auch künftig zu Hannover gehört, Kröpcke, Opernplatz, Georgsplatz
Familienfest im Park
Sonntag, 26. Juni, 13–17 Uhr
Bühnenprogramm ab 13.45 Uhr
• Einen „Geburtstagstisch“ der besonderen Art decken auf Initiative von Freundeskreis Hannover e. V. und Landeshauptstadt rund 60 AkteurInnen der Stadtgesellschaft im Maschpark: Beim Familienfest erleben Jung und Alt, wie bunt oder bewegend, kreativ oder innovativ, spannend oder schlau Hannover ist. Vergnügt flanieren im Maschpark, ein Bummel von Präsentation zu Präsentation, und dazu ein Bühnenprogramm, bei dem Desimo hannoversche MusikerInnen präsentieren wird, die es wohl in dieser Kombination nicht oft zu erleben gibt – von Opus 112 über Musica Assoluta, Musica Alta Ripa, Vivid Voices, Milou & Flint bis zu SPAX, Juliano Rossi, Lutz Krajenski und John William Berta. Dazu geht es den ganzen Tag über kostenlos mit dem berühmten schrägen Fahrstuhl auf den Rathausturm oder ins benachbarte Museum August Kestner. Und zu essen und zu trinken gibt es natürlich auch. Kurz: Der Geburtstagstisch ist reich gedeckt, Maschpark
Vortrag
Mittwoch, 29. Juni, 18.30 Uhr
• „Die Sonnengott-Metropole Heliopolis – anders als alle anderen ägyptischen Städte“, Dr. Dietrich Raue, Ägyptisches Museum – Georg Steindorff –  Universität Leipzig
Im Rahmen der „Hannoverschen Altertumswissenschaftlichen Vorträge (HAV)“, im Jahr des Stadtjubiläums unter dem Motto „Stadtgeschichte(n)“, Museum August Kestner
487. Schützenfest  
Freitag, 1. Juli, bis Sonntag, 10. Juli
• Vom Schützenausmarsch (3. Juli) über das Geschehen auf dem Platz bis zum Festakt der Landeshauptstadt Hannover aus Anlass des Stadtjubiläums (8. Juli) – immer wieder zeigt sich: Das Schützenfest schlägt wie kein anderes Fest den Bogen zwischen Tradition und Moderne, Schützenplatz
Ausstellung  
ab Mittwoch, 31. August
• „Typisch Hannover“, Historisches Museum Hannover;
Besonderheiten und Merkwürdigkeiten der niedersächsischen Landeshauptstadt, Teil der künftig neu gestalteten Dauerausstellung – und: Das Historische Museum am Hohen Ufer wird 50 Jahre alt, Historisches Museum Hannover

Ausstellung  
Donnerstag, 15. September 2016 bis Sonntag, 29. Januar 2017
• „Leibniz-Cakes, India-Pralinen, Pelikano – Gebrauchskunst made in Hannover“, Das Produktdesign der ersten Markenprodukte, Museum August Kestner
Familienprogramm
Dienstag, 20. September
• „Mit Leibniz auf du und du“;
Geschichte zum Anfassen – aus Anlass des Todestages von Gottfried Wilhelm Leinbniz, Historisches Museum Hannover
Vortragsveranstaltung
Sonntag, 25. September, 14–18 Uhr
• Die Stadtrechtsurkunden, die ältesten Münzen der Stadt und die Bedeutung Hannovers für die Herrschaft der Welfen im Lichte der neuesten Forschung
Nur an diesem einen Tag ist die Stadtrechtsurkunde von 1241 im Original zu sehen, Museum August Kestner
Veranstaltungsreihe
September bis Oktober
• „Die ältesten schriftlichen Quellengattungen zur mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadtgeschichte (Urkunden, Stadtbücher, Briefe)“ – Mit Einblicken in die Originale, Stadtarchiv
Ausstellung
Dienstag, 8. November, bis Freitag, 16. Dezember
• Ernst Zinsser – markante Bauten der 50er Jahre; in Kooperation mit der Leibniz-Universität, Architektenkammer, Laveshaus
Vortragsreihe
Drei Schlüsselfiguren der Geschichte Hannovers in Kaiserreich und Weimarer Republik
• Paul von Hindenburg
1. November, 18 Uhr, Prof. Dr. Wolfram Pyta, Historisches Museum Hannover
•  3. November, 18 Uhr, Prof. Dr. Gerhard Schneider, Historisches Museum Hannover
• Heinrich Tramm
7. November, 18 Uhr, Dr. Ines Katenhusen, Stadtarchiv Hannover
• Robert Leinert
17. November, 18.30 Uhr, Dr. Anna Berlit-Schwigon, Stadtarchiv Hannover

Voriger Artikel
Nächster Artikel