Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Alzheimer-Patienten haben am besten einen Notfallausweis

Gesundheit Alzheimer-Patienten haben am besten einen Notfallausweis

Alzheimer-Patienten sollten einen Notfallausweis bei sich tragen. Der Verein Alzheimer Forschung Initiative (afi) bietet dafür eine Bastelvorlage an - die vom Enkelkind gestaltet werden kann.

Voriger Artikel
Der Nikolaus - heiliger Gabenbringer mit langer Tradition
Nächster Artikel
Weihnachtsgeschenke im Netz kaufen: Tipps für Senioren

Alzheimer-Patienten können alleine schnell die Orientierung verlieren. Deshalb sollten sie einen Notfallausweis bei sich tragen.

Quelle: Patrick Pleul

Düsseldorf. Alzheimer-Patienten verlieren mitunter die Orientierung - sind sie allein unterwegs, kann schnell eine gefährliche Situation entstehen. Dann ist es unter Umständen hilfreich, wenn Betroffene einen Notfallausweis bei sich tragen.

Diesen bekommen sie beispielsweise bei Krankenkassen oder Wohlfahrtsorganisationen, heißt es beim Verein Alzheimer Forschung Initiative (afi). In dem Ausweis sollte man folgende Informationen eintragen: Name und Vorname des Patienten, wer im Notfall benachrichtigt werden soll, der Name des Hausarztes, ob und welche Krankheiten oder Allergien der Patient hat und welche Medikamente er braucht.

Wo der Ausweis am besten getragen wird, muss jeder selbst entscheiden. Im Winter kann er beispielsweise in eine Jacke eingenäht werden. Steckt der Notfallausweis in der Geldbörse, bringt er eher durch Zusatzinformationen zu Erkrankungen einen Nutzen. Die Experten sagen, dass statt eines Ausweises auch ein kleines Armband denkbar wäre, worauf die wichtigsten Informationen stehen.

Auf der Website der afi gibt es auch eine

Vorlage für einen Notfallausweis, der dann etwa von einem Kind gestaltet werden kann. So könnte ein Patient beispielsweise einen von seinem Enkelkind gestalteten Ausweis bei sich tragen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles