Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung stellen

Verbraucher Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung stellen

Wegen Änderungen in der Pflegeversicherung werden die Pflegekassen am Ende des Jahres keine Anträge mehr prüfen. Wer vorher noch Leistungen erhalten möchte, sollte noch in den nächsten Wochen seine Unterlagen einreichen.

Voriger Artikel
Pflegekosten übersteigen oft Einkommen von Senioren
Nächster Artikel
Wenn Großeltern um die Enkel konkurrieren

Wer Leistungen der Pflegeversicherung beantragen möchte, beeilt sich am besten. Denn zwischen dem 1. November und dem 1. Januar 2017 setzt die Pflegekasse die Bearbeitung aus.

Quelle: Patrick Pleul

Mainz. Pflegebedürftige sollten Leistungen der Pflegeversicherung bis zum 31. Oktober beantragen. Das gilt jedenfalls für alle, die es eilig haben.

Sonst müssen sie unter Umständen länger auf die Entscheidung der Pflegekasse warten, ob diese die Leistung gewährt. Darauf macht die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz aufmerksam.

Normalerweise haben die Pflegekassen für diese Entscheidung 25 Tage Zeit. Doch ab dem 1. November setzt die Frist bis Ende des Jahres aus. Dann kann es also länger dauern, bis sie eine Leistung gewährt oder abgelehnt. Der Grund für das Aussetzen der Frist: Ab 1. Januar 2017 treten mehrere Änderungen in der Pflegeversicherung in Kraft - dann wird Pflegebedürftigkeit neu definiert.

Wer also in den letzten beiden Monaten des Jahres Leistungen beantragt, muss unter Umständen die Kosten dafür eine Zeit lang vorstrecken. Sollte die Pflegekasse später feststellen, dass die Voraussetzungen für die beantragten Leistungen nicht vorliegen, gewähren sie diese nicht. Dann bleiben Pflegebedürftige im schlimmsten Fall auf bereits gezahlten Ausgaben sitzen, warnen die Verbraucherschützer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles