Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Doppel-Nachname des Kindes bleibt nach Trennung der Eltern

Familie Doppel-Nachname des Kindes bleibt nach Trennung der Eltern

Wenn Eltern als Nachnamen für ihr Kind einen Doppelnamen festlegen, lässt er sich nicht einfach aufheben. Dafür muss die Mutter oder der Vater nach einer Trennung gewichtige Gründe anführen. Grundsätzlich wird der Name als wichtiger Bestandteil der Identität betrachtet.

Voriger Artikel
Schwule, Lesben und Klischees: "Wer ist bei euch der Mann?"
Nächster Artikel
Hotel Mama: Vor allem junge Bayern wohnen gerne bei Eltern

Auch nach einer Trennung behält das Kind den Doppel-Nachnamen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn/dpa

Koblenz. Trägt ein Kind als Nachnamen einen Doppelnamen, ändert auch eine Trennung der Eltern daran in der Regel nichts.

Will ein Elternteil einen Namen streichen, muss er hierfür wichtige Gründe haben, anderenfalls erhält er keine Zustimmung dazu. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden (Az.: 1 K 759/16.KO), wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

Im verhandelten Fall hatten sich Eltern kurz nach der Geburt der gemeinsamen Tochter getrennt. Das Kind lebte bei der Mutter. Der Familienname der Tochter war ein Doppelname, zusammengesetzt aus den beiden Nachnamen der Eltern. Nach dem Willen der Mutter sollte das Mädchen nur noch ihren Namen tragen. Damit war der Vater nicht einverstanden - und er klagte erfolgreich.

Eine solche Namensänderung sei nur bei einem wichtigen Grund möglich, entschied das Gericht. Der wiederholte Wunsch des Kindes, nur den mütterlichen Nachnamen zu tragen und nicht durch den Doppelnamen an den Vater erinnert zu werden, reiche dafür nicht aus. Es sei zu erwarten, dass das Mädchen mit zunehmender Reifung und Ablösung vom Familienverband zu einer anderen Sichtweise komme und ihren Namen nicht mehr nur den Eltern zuordne, sondern als Teil der eigenen Persönlichkeit und Identität wahrnehme.

Die Beibehaltung des Namensbandes zwischen Vater und Tochter sei für die Persönlichkeitsentwicklung und spätere Selbstfindung des Kindes förderlicher als dessen Durchtrennung, befand das Gericht. Entgegen dem, was die Mutter angegeben hatte, konnten die Richter keine ernsthaften Hänseleien des Mädchens wegen ihres Namens sehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles