Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Häufige Arztbesuche im Alter: Dahinter steckt oft Einsamkeit

Familie Häufige Arztbesuche im Alter: Dahinter steckt oft Einsamkeit

Alt und einsam, davor haben die meisten Menschen Angst. Für viele Senioren ist das leider traurige Realität. Die Wartezimmer in Arztpraxen sind mehrheitlich von älteren Menschen besetzt, doch das hat ganz andere Gründe.

Voriger Artikel
Familiengründung auf Distanz: Schwanger trotz Fernbeziehung
Nächster Artikel
Hilfe für Suizidgefährdete: Wieder einen Weg erkennen können

Senioren sind oft einsam. Dabei kann es passieren, dass sie sich vermehrt auf ihre Beschwerden konzentrieren und häufig einen Arzt aufsuchen. Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen rät, dass ältere Menschen aktiver werden sollten

Quelle: Frank Rumpenhorst

Bonn. Dass Senioren häufig zum Arzt gehen, ist ein weit verbreitetes Vorurteil. Ganz aus der Luft gegriffen ist es aber nicht. Gerade wenn ältere Menschen sehr einsam sind, konzentrieren sie sich oft auf ihre Beschwerden. Selbst etwas dagegen zu tun, ist nicht einfach.

"Wenn wenige Reize von außen kommen, fokussiert man sich sehr auf den eigenen Körper." Das Zwicken im Knie, das rasende Herz, der dröhnende Kopf. Weil es in ihrem Umfeld niemanden gibt, mit dem sie in solchen Momenten in Kontakt treten und sich ablenken könnten, gehen sie in die Praxis. "Bei manchen älteren Menschen ist der Kontakt zum Arzt der einzige Kontakt in ihrem Leben.", erläutert Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen.

"Schön wäre, wenn die Betroffenen die Kraft hätten, aktiv zu werden, auf andere Menschen zuzugehen und sich um Kontakte zu bemühen.", sagt Lenz. Ältere können sich etwa fragen, was sie gerne machen. Etwa beim Wandern lerne man schnell andere Menschen kennen. Mitunter können auch die Kinder dabei helfen, Ideen und Pläne zu entwickeln. Eine gute Möglichkeit sei ein Ehrenamt, sagt Lenz. "Das gibt einem das wohltuende Gefühl, gebraucht zu werden."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles