Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Im Alter fit bleiben: Tipps für Senioren

Familie Im Alter fit bleiben: Tipps für Senioren

Mangelnde Bewegung macht vielen älteren Menschen zu schaffen. Aber schon mit kleinen Übungen können sie sich fit halten. Wer sich einen Rollator zulegen will, sollte ein paar Dinge beim Kauf beachten. Und gegen kalte Füße gibt es Abhilfe. Ein paar Tipps für Senioren:

Voriger Artikel
"Tu as la moyenne?" - Frankreich-Austausch vorbereiten
Nächster Artikel
Koordination und Teamgeist: Das lernen Kinder beim Handball

Mobilität im Alter ist wichtig.

Quelle: Bernd Wüstneck

Fitte Knie: Übungen für Senioren

Die Knie müssen manchmal ganz schön was aushalten. Mit ein paar Übungen kann man sie kräftigen, empfiehlt die Zeitschrift "Senioren Ratgeber" (Ausgabe 2/2016). Etwa indem man sich ganz normal auf einen Stuhl setzt und sich ein dickes Buch zwischen die Füße klemmt. Dann wird es durch das Strecken der Knie angehoben - in der Position fünf Sekunden halten und die Übung mehrmals wiederholen.

Eine weitere Übung, die ebenfalls im Sitzen ausgeführt werden kann: Man klemmt sich ein Handtuch zwischen Knie und drückt Unterschenkel und Knie fest zusammen. Die Spannung fünf Sekunden halten und mehrmals wiederholen. Die Beine im Sitzen einfach mal baumeln zu lassen, tut den Knien ebenfalls gut. Aber Vorsicht: Stärkere Drehbewegungen bewirken unter Umständen das Gegenteil.

Beim Rollator auf Ankipphilfe achten

Damit Senioren mit ihrem Rollator gut zurechtkommen, sollten sie beim Kauf auf einige Details achten. So sollten sich etwa die Räder leicht austauschen lassen: Mit Outdoorrädern geht es über Kies oder Pflaster, Indoorräder schonen den Boden der Wohnung. Darauf weist die Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 1. Februar 2016) hin. Mit einer Ankipphilfe reicht ein leichter Tritt mit der Fußspitze, damit sich der Rollator vorne leicht hebt - so lassen sich einzelne Stufen oder das Einsteigen in Bus oder Bahn leichter meistern.

Warme Socken und Fußbad tun Pflegebedürftigen gut

Für einen pflegebedürftigen Menschen sollte die Raumtemperatur nicht unter 22 Grad liegen. Denn der Körper produziert mitunter weniger Eigenwärme als in jüngeren Jahren. Darauf weist das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hin. Deshalb sollte man auch immer etwa eine Strickjacke, warme Socken und ein Halstuch parat haben. Auch leichte Bewegung wärmt - etwa mit den Armen kreisen oder mit den Füßen wackeln. Was auch gegen Frösteln hilft: Die Füße für etwa fünf Minuten bei maximal 38 Grad Wassertemperatur baden, danach kurz kalt abbrausen, abtrocknen und warme Socken anziehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles