Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Keine falsche Scham: Fremde helfen Senioren meistens gern

Familie Keine falsche Scham: Fremde helfen Senioren meistens gern

Die Situation ist bekannt: Ein Senior blickt sich hilfesuchend um, traut sich aber nicht, nach Unterstützung zu fragen. Doch Fremde helfen gerne und ältere Menschen sollten sich bei Fragen im Alltag nicht zurückhalten.

Voriger Artikel
Abzocke am Telefon: Senioren sollten misstrauisch sein
Nächster Artikel
Milchpulver für Babys: Oft mit Schadstoffen belastet

Gerade beim Einstieg in den Bus brauchen Senioren meist Hilfe. Ältere Menschen sollten sich nicht scheuen, nach Unterstützung zu fragen.

Quelle: Ralf Hirschberger

Bonn. Wer im höheren Alter Hilfe bei etwas braucht, sollte seine Mitmenschen ruhig darum bitten. Zum Beispiel wenn man etwa im Supermarkt ein Preisschild nicht lesen kann. Darauf weist Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe hin.

Bei etwas kniffligeren Dingen erklären Ältere am besten auch kurz, wie derjenige am besten helfen sollte - also auch sagen, wo man den Rollator am besten anfasst, um ihn in den Bus zu heben. In der Regel helfen Fremde gern.

Bekommt man Hilfe angeboten und braucht diese gar nicht, sollte man so höflich wie möglich ablehnen. "Nein danke, aber vielen Dank, dass Sie fragen", schlägt Sowinski als Antwort vor. Schließlich sollte man niemanden verprellen. Denn: "Eine hilfreiche Umgebung gibt einem das Gefühl von Sicherheit."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles