Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kindergartenkinder profitieren von gemeinsamem Lesen

Familie Kindergartenkinder profitieren von gemeinsamem Lesen

Dass Vorlese-Kinder besser in der Schule sind, wissen Forscher schon lange - und haben eine Vielzahl an Erklärungen. Nun haben Psychologen herausgefunden: Hilfreich ist es auch deshalb, weil die Kinder sich so mit Buchstaben vertraut machen.

Voriger Artikel
Auch in den Osterferien Fernsehzeiten einhalten
Nächster Artikel
Schusselige Kinder: Eltern sollten gelassen bleiben

Wem schon im Kita-Alter viel vorgelesen wird, der hat es beim späteren Lesen- und Schreibenlernen leichter.

Quelle: Bernd Wüstneck/dpa

Kaiserslautern. Machen sich Kindergartenkinder beim gemeinsamen Lesen mit Buchstaben vertraut, profitieren sie davon langfristig. Sie lernen auf diese Weise die Rolle von Buchstaben, was als wichtige Voraussetzung zum späteren Lesen- und Schreibenlernen gesehen wird.

Zum anderen entwickelten die Kinder beim gemeinsamen Lesen mit Eltern oder Erziehern einen reicheren Wortschatz, wie

Psychologen der Technischen Universität Kaiserslautern im Fachmagazin "Frontiers in Psychology" berichten.

Die Forscher untersuchten vier Gruppen von Kindergartenkindern. Für eine Gruppe wurde eine Leihbibliothek eingerichtet, aus der sich die Kinder Bücher zum Vorlesen mit nach Hause nehmen konnten. Die Kinder der zweiten Gruppe lasen mit ihren Erziehern in einer Technik, bei der die Kinder zur Interaktion ermutigt werden. Für die dritte Gruppe wurden beide Maßnahmen eingeführt. In Gruppe vier wurde nichts verändert. Bei den ersten drei Gruppen nahm zum einen der Wortschatz zu, zum anderen konnten die Kinder Buchstaben besser von buchstabenähnlichen Zeichen unterscheiden.

Wer schon vor dem Schulbeginn erste Fertigkeiten im Umgang mit Schrift aufbaue, profitiere langfristig davon, erklärte Mit-Autor Thomas Lachmann, Professor für Kognitive und Entwicklungspsychologie in Kaiserslautern. "Kinder, denen im Vorschulalter regelmäßig individuell vorgelesen wird, haben deshalb von Beginn an einen Vorteil." Das gelte nicht nur für die Kinder, die angeleitet werden, sondern auch für diejenigen, denen individuell vorgelesen wird. "Ohne die Buchstaben unbedingt nennen zu können, entwickeln die Kinder eine Bewusstheit für die Form und die Rolle von Buchstaben", erklärt Mit-Autorin Patricia Wesseling.

Die Bücherei zeige, dass mit geringen Kosten die Sprach- und Schriftsprachentwicklung der Kinder gefördert werden könne, sagte Wesseling. Die Kita-eigene Leihbücherei sei sowohl von Kindern als auch Eltern gut angenommen worden. "Die wöchentliche Ausleihe schien außerdem das generelle Interesse der Kinder an Büchern zu stärken."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Mitten im Leben
    Mitten im Leben

    Menschen mit Behinderung und ihre Möglichkeiten. Wer setzt sich für sie ein? Wo bekommen sie Hilfe? Hier erhalten Sie Antworten. mehr