Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Klicktipps für Kids: Fremdsprachen und Menschenrechte

Familie Klicktipps für Kids: Fremdsprachen und Menschenrechte

Dass Menschen Rechte haben, versteht hoffentlich jedes Kind schnell. Was sich genau hinter dem Begriff verbirgt, verraten diverse Webseiten. Andere helfen wiederum dabei, sich international besser zu verständigen: beim Lernen fremder Sprachen.

Voriger Artikel
Tränen im Kindergarten - Was Kindern bei Abschied hilft
Nächster Artikel
Babys brauchen auch mal Zeit für sich

Was genau es mit den Menschenrechte auf sich hat, darüber informieren wichtige Webseiten gezielt Kinder.

Quelle: Auswärtiges Amt

Mainz. Für manche sind sie selbstverständlich, andere müssen hart für sie kämpfen: Menschenrechte. Aber was genau ist das eigentlich? Und wer hat sie festgelegt? Solche Fragen bekommen Kinder im Internet auf ausgewählten Seiten erklärt.

Ausführliche und kindgerecht formulierte Antworten gibt es dazu auf der Kinderseite des Auswärtigen Amts - dort geht es auch speziell um

Kinderrechte. Der Begriff und die Entstehung werden auch auf den Seiten

Hanisauland.de und

Frieden-fragen.de erklärt. Auf letzterer Webseite gibt es ein anschauliches Beispiel: Dort können sich Kinder eine

Bildergeschichte zur Politikerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi anschauen.

Menschenrechte gibt es rund um den Globus. Für die internationale Verständigung sind sie wichtig, ebenso wie Fremdsprachen. Eine Sprache zu lernen, ist für viele Kinder besonders spannend. Aber: Stures Vokabelnlernen kann ganz schön nerven - und manchmal helfen ja auch schon ein paar Sätze weiter, um sich mit jemandem zu verständigen.

Auf der Kinderseite

Boeser-Wolf-Schule gibt es eine

Deutsch-Französische-Ecke. Schüler aus beiden Ländern haben zusammen eine Website gestaltet und stellen beispielsweise Landestypisches vor.

Wer abseits von den Schul-Sprachen stöbern will, ist auf

kinder.niedersachsen.de richtig. Kurze Sätze in 18 verschiedenen Sprachen - darunter Vietnamesisch und Isländisch - können sich Kinder dort anhören und lernen. Allen Kindern, die Deutsch erst noch lernen müssen, hilft das Leseprogramm

Amira. Die Kinder können dort mitlesen und bekommen eine Geschichte ihrer Wahl vorgelesen.

Die drei Seiten wurden von

Klick-Tipps.net ausgewählt. Der Dienst wird unter anderem von

jugendschutz.net getragen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles