Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kopfschutz und Sonnencreme: Babys bei Hitze schützen

Familie Kopfschutz und Sonnencreme: Babys bei Hitze schützen

Kleinkinder und Babys reagieren empfindlich auf Sonne und heiße Temperaturen. Denn ihre Haut ist noch zart und der Haarflaum dünn. Im Sommer sollten Babys immer ein Mützchen oder eine Kappe tragen.

Voriger Artikel
Umfrage: Frauen und Männer reden oft aneinander vorbei
Nächster Artikel
Draußen und gemeinsam: Spiele für die Sommerferien

Der Haarflaum reicht noch nicht zum Schutz gegen die Sonne. Besonders im ersten Lebensjahr sollten Babys immer einen Kopfschutz tragen.

Quelle: Silvia Marks

Berlin. n. Denn: Scheint die Sonne, braucht die zarte und empfindliche Haut Schutz. Der dünne Haarflaum reicht in der Regel noch nicht, sagt der Kinder- und Jugendarzt Ulrich Fegeler. Im schlimmsten Fall kann das sogar zu einem Sonnenstich - also einer Reizung der Hirnhäute - führen. Scheint die Sonne nicht, ist es auch im Sommer so kühl, dass der Baby-Kopf mit einer Mütze gewärmt werden sollte. Schließlich verlieren Babys besonders viel Wärme über den Kopf, da dieser bei ihnen einen großen Teil der Körperoberfläche ausmacht. Fegeler rät daher: "Besonders im ersten Lebensjahr sollte das Mützchen ein dauerhafter Begleiter sein."

Eltern verwenden für ihr Baby am besten

Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30. Beim Eincremen gilt: Besser zu dick als zu dünn. Sonnencreme für Babys sollte weder Farbstoffe noch Konservierungsmittel oder allergieverdächtige Duftstoffe enthalten. Diese Anforderungen erfüllen etwa Produkte mit dem Siegel der Deutschen Haut- und Allergiehilfe (DHA). Direkte Sonne ist für Babys ohnehin tabu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles