Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Wechsel des Baby-Milchpulvers meist unproblematisch

Familie Wechsel des Baby-Milchpulvers meist unproblematisch

Wenn das Baby mit einem bestimmten Milchpulver gut zurecht kommt, bleiben Eltern in der Regel bei einer Sorte. Ist das Produkt im Geschäft jedoch vergriffen, können sie unbesorgt ein anderes ausprobieren.

Voriger Artikel
Mit Online-Videos Kindern Silvesternacht in Köln erklären
Nächster Artikel
Übergewicht vorbeugen: Kinderarzt kann Risiko einschätzen

Auch wenn Babys an eine bestimmte Sorte Milchpulver gewöhnt sind, ist ein Wechsel meist nicht mit größeren Problemen verbunden.

Quelle: Armin Weigel

Düsseldorf. Wenn das Milchpulver für Säuglinge eines bestimmten Anbieters vergriffen ist, können Eltern ruhig das Produkt wechseln. Der Wechsel zu einem anderen Milchpulver ist für das Baby meist nicht problematisch, erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Experten raten aber auch dazu, immer einen Vorrat für etwa eine Woche der gewohnten Säuglingsmilch daheim zu haben. Denn gerade in schwierigen Phasen möge das Baby vielleicht nur den vertrauten Geschmack. Ist das Baby zufrieden und entspannt, können die Eltern testen, welche Alternative dem Kind schmeckt.

Hintergrund ist, dass Milchpulver im deutschen Handel hin und wieder knapp wird. Grund dafür sind vor allem Hamsterkäufe in China. Das beziehe sich aber vor allem auf wenige bekannte Marken, heißt es.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles