Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Zombies im Kinderzimmer: Wenn Filme Kindern Angst machen

Familie Zombies im Kinderzimmer: Wenn Filme Kindern Angst machen

Die Tricks der Filmschaffenden werden immer raffinierter, ihre Horror-Effekte immer besser, die Präsentation daheim erreicht Kino-Niveau. Über das Internet ist der Zugriff einfacher denn je. Was macht das mit der Kinderpsyche?

Voriger Artikel
Tabakkonsum bei Teenies: Wasserpfeifen nicht unterschätzen
Nächster Artikel
Internationale Studie: Cybermobbing ist mögliche Zeitbombe

Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder nur altersgerechte Filme schauen. Schockierender Filmstoff kann bei kleinen Zuschauern große Ängste auslösen.

Quelle: Arne Dedert

Düsseldorf. Das Grauen kam vom Lerchenberg: Statt "Coco - der neugierige Affe" lief am frühen Sonntagmorgen der Grusel-Klassiker "Halloween - die Nacht des Grauens" beim Zweiten Deutschen Fernsehen.

Nach 29 Minuten und einigen Beschwerden wurde der Irrtum korrigiert. Was beim ZDF ein Ausrutscher war, ist in vielen Haushalten Programm: Kinder gucken Filme unabhängig von der Altersfreigabe. Für Medien-Wissenschaftler wie Maya Götz ist das ein größer werdendes Problem.

Was mit modernen Spielfilmen auf Kinderseelen einprasselt, ist für die Kleinen schwer zu verarbeiten. ""Die Tribute von Panem", das ist ein toller Film", sagt Götz. "Aber was viele Eltern nicht wissen: Da bringen sich Kinder gegenseitig um. Das ist für Kinder als Zuschauer sehr bedrückend und kann Alpträume erzeugen."

Besonders gefährdet, hatte Götz mit einer Studie herausgefunden, sind die Acht- bis Neunjährigen. Von ihnen hat die Mehrheit beim Fernsehen Angst: 60 Prozent gaben das bei einer Befragung zu. Meistgenannter Kinder-Angstmacher laut der Studie: Die Serie "The Walking Dead" mit einer FSK-Altersfreigabe ab 18 Jahren. "Wie kann das sein? Wieso verhindern die Eltern das nicht?", fragt Götz.

Die Medienwissenschaftler beim Internationalen Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen in München gingen dieser Frage nach und haben festgestellt, dass die meisten Eltern die FSK-Einstufung als freundliche Empfehlung unterschätzen: "Dabei ist das der Hinweis, das Kinder durch den Film in ihrer Entwicklung voraussichtlich Schaden nehmen, wenn er für sie nicht freigegeben ist", sagt Götz.

Gefährdet seien besonders die jüngeren Geschwister, die mit den älteren Fernsehen gucken. Die Wissenschaftlerin hat nun mit der Landesanstalt für Medien NRW eine

Unterrichtsreihe für Lehrer entwickelt. "Das ist angelegt für eine Vertretungsstunde - statt Schiffeversenken", sagt Götz. Weil Lehrer relativ wenig Einfluss auf das haben, was Schüler zu Hause treiben, gibt es eine Elterninformation dazu. "Ideal wäre natürlich ein Elternabend."

Die Reihe, erschienen im "TV Profiler", soll letztlich Kindern helfen, mit Ängsten besser und bewusster umgehen zu können, sagt Jürgen Brautmeier, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW. Darüber hinaus sollen sie in ihrem Verantwortungsbewusstsein gestärkt werden - gegenüber sich selbst und anderen - etwa kleineren Geschwistern.

Für die Folgen falschen TV-Konsums hat Götz Fälle gesammelt: "Wir haben einen 26-Jährigen kennengelernt, der als Sechsjähriger "Der weiße Hai" sehen durfte - weil sein Opa dachte, es sei ein harmloser Tierfilm." Wie tief ihn dieses traumatische Erlebnis beeindruckt hat, spürt der Student noch 20 Jahre später: "Er hat immer noch Angstattacken beim Baden in bayerischen Seen."

Die immer ausgefeiltere Computeranimation macht moderne Gruselschocker zum echten emotionalen Problem: "Die Monster waren früher nicht so gruselig, da sah man bei den Mumien das Klopapier und es krochen auch noch keine Käfer aus dem Mund." Viele Kinder reagieren darauf mit Alpträumen: Sie sind der Versuch der Seele, Gesehenes im Schlaf aufzuarbeiten.

Die Eltern sollten beim

TV-Konsum ihres Kindes mindestens in Hörweite sein um mitzubekommen, was sich die Kleinen reinziehen, rät sie. Wenn ein Kind sichtbar Angst hat, sollte es mit dieser nicht alleingelassen werden: "Beruhigen, in den Arm nehmen, Fernseher ausmachen."

Ab dem Grundschulalter helfe gegen die Angst auch, auf die Machart zu verweisen: "Wie geht ein Kinderfilm aus? Gut." Oder: "Da kommt wieder böse Musik, hörst du." "Demaskieren" nennen das die Medienpädagogen.

Schwierig wird es auch für problembewusste Eltern, wenn in harmlosen Kinderserien plötzlich Verstörendes zu sehen ist: "Bei SpongeBob taucht plötzlich ein Pirat mit einem Geisterschiff auf, das viele Kinder gruselt. Bei den Simpsons gibt es eine einzelne Halloween-Folge, die mit der Altersfreigabe ab 12 eingestuft wurde.

Auch die Klassiker bergen Untiefen: "Die Szene im Disney-Klassiker "Bambi", in der die Mutter stirbt und Bambi alleine im Wald ist, macht Vorschulkindern enorme Angst - ist aber damals nicht als Problem erkannt und mit FSK 0 eingestuft worden."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles