Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -5 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Von der Anmeldung bis zur Einschulung

Was geschieht wann? Von der Anmeldung bis zur Einschulung

Mit dem Beginn eines Schuljahres werden alle Kinder schulpflichtig, die das das sechste Lebensjahr vollendet haben oder es bis zum folgenden 30. September vollenden werden. Doch wann finden Schulanmeldung, schulärztliche Untersuchung und Sprachtest statt? Ein zeitlicher Fahrplan.

Voriger Artikel
Reif für die Schule?
Nächster Artikel
Fünf Stunden täglich

Schulanfänger mit Zuckertüten

Quelle: Frank Wilde

Etwa 15 Monate vor der Einschulung werden die Eltern zur Anmeldung in die für ihr Kind zuständige Grundschule eingeladen. Der Schulträger oder die Grundschule teilen den Eltern den genauen Anmeldetermin rechtzeitig vorher mit.

Für so genannte Kann-Kinder gibt es in Niedersachsen keinen Stichtag, es könnten also bereits Vierjährige eingeschult werden, wenn sie die für den Schulbesuch erforderliche körperliche und geistige Schulfähigkeit besitzen und in ihrem sozialen Verhalten ausreichend entwickelt sind.

Nach § 64 Abs. 2 des Niedersächsischen Schulgesetzes (NSchG) können schulpflichtige Kinder, die körperlich, geistig oder in ihrem sozialen Verhalten nicht genügend entwickelt sind, um mit der Aussicht auf Erfolg am Unterricht der Grundschule oder einer Förderschule teilzunehmen, vom Schulbesuch um ein Jahr zurückgestellt werden. Sie können verpflichtet werden, zur Förderung ihrer Entwicklung einen Schulkindergarten zu besuchen.

Über die Aufnahme in die Grundschule entscheidet die Schulleitung. Gleiches gilt für die Zurückstellung vom Schulbesuch und die Einweisung in einen Schulkindergarten.

Schulpflichtige Kinder wiederum können um ein Jahr zurückgestellt werden, wenn zu befürchten ist, dass sie aufgrund ihres Entwicklungsstandes im ersten Schuljahr massive Probleme haben werden, dem Unterricht zu folgen.

Die Schulanmeldung erfolgt etwa 15 Monate vor der Einschulung (meist im April des Jahres vor Schulbeginn). Das Kind muss zur Anmeldung mitkommen, da hier festgestellt wird, wie gut das Kind mit der deutschen Sprache zurecht kommt. Sollten die Sprachkenntnisse nicht ausreichen, um dem späteren Unterricht problemlos zu folgen, bekommt das Kind im Jahr vor der Einschulung eine Sprachförderung.

Die Einschulung erfolgt dann – meist mit einer Feier – am ersten Samstag nach den Sommerferien .

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reif für die Schule