Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Gehirnerschütterung trotz Helm - Eltern sollten wachsam sein

Gesundheit Gehirnerschütterung trotz Helm - Eltern sollten wachsam sein

Helme zum Skaten, Rad- und Skifahren schützen vor Schädelfrakturen und anderen schweren Schädel-Hirn-Verletzungen. Aber Kinder können damit immer noch eine Gehirnerschütterung erleiden.

Voriger Artikel
In der Stillzeit aufs Kalorienzählen verzichten
Nächster Artikel
Babys keine Spezialnahrung auf eigene Faust geben

Ein Fahrradhelm schützt vor schlimmen Kopfverletzungen - eine Gehirnerschütterung kann er aber nicht immer verhindern.

Quelle: Jens Kalaene

Köln. Nach Stürzen, Zusammenstößen im Sport oder anderen Unfällen ihres Kindes, bei denen der Kopf getroffen wurde, sollten Eltern auf Anzeichen einer Gehirnerschütterung achten - auch wenn das Kind einen Helm getragen hat. "Kopfschmerzen und Übelkeit mit Erbrechen sind die bekanntesten Symptome", erläutert Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). "Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Gleichgewichts- sowie Konzentrationsprobleme sind weitere." Auch Nervosität, Gereiztheit, Niedergeschlagenheit und Schlafprobleme könnten auftreten. "Bei einem Verdacht sollte der Kinder- und Jugendarzt das Kind auf jeden Fall untersuchen", rät Fegeler. "Er entscheidet dann über das weitere Vorgehen."

Die wichtigste Maßnahme nach einer

Gehirnerschütterung ist Ruhe. "Bei einem Aufprall des Kopfes auf einen festen Gegenstand bewegt sich das Gehirn im Schädel", erklärt der Kinder- und Jugendarzt. "Dabei können Nervenverbindungen stark gedehnt werden, in seltenen Fällen sogar abreißen und so die Funktion des Gehirns beeinträchtigen." Außerdem könne es an der Aufschlagstelle des Hirns auf der Innenseite des Schädelknochens zu Schwellungen der Hirnhaut kommen. "Daher braucht das Gehirn extra Schonung, um geschädigte Nervenzellen und Verbindungen wieder reparieren zu können."

 

Nach einer Gehirnerschütterung sollten Kinder zunächst Sport, Schularbeiten, Lesen und sogar Fernsehen, Computerspielen sowie das Verfassen von SMS, das Surfen im Internet und ähnliche Aktivitäten meiden. Schritt für Schritt können Betroffene dann – in Absprache mit dem Kinder- und Jugendarzt – langsam wieder geistige und körperliche Tätigkeiten aufnehmen und sie in ihrer Intensität und Dauer steigern. Kinder und insbesondere Jugendliche benötigen oft eine längere Erholungsphase als Erwachsene, da sich ihr Gehirn noch im Wachstum befindet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kinder
  • Mitten im Leben
    Mitten im Leben

    Menschen mit Behinderung und ihre Möglichkeiten. Wer setzt sich für sie ein? Wo bekommen sie Hilfe? Hier erhalten Sie Antworten. mehr