Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Immer im Doppelpack: Zwillinge sollten andere Kinder treffen

Familie Immer im Doppelpack: Zwillinge sollten andere Kinder treffen

Eltern von Zwillingen sollten ihre Kinder auch mal stundenweise trennen. Das fördert die individuelle Entwicklung. Auch bei der Wahl der Schule sollten Eltern zumindest über eine Trennung nachdenken.

Voriger Artikel
Nicht jedes hochbegabte Kind sollte Schuljahre überspringen
Nächster Artikel
Kinder brauchen unbedingt Zeit ohne Erwachsene

Nicht immer im Doppelpack: Eltern sollten ihre Zwillinge im Kleinkindalter stundenweise treffen, beispielsweise beim Einkauf.

Quelle: Patrick Seeger

Fürth. Zwillinge haben eine ganz besondere Beziehung zueinander. Besonders wenn sie noch klein sind, sind sie oft unzertrennlich. Für Eltern ist das manchmal schwierig: Ist der eine krank, will der andere auch zu Hause bleiben.

Soll der eine mit Mama einkaufen und der andere mit Papa etwas unternehmen, ist das Geschrei groß. Noch komplizierter wird es mitunter, wenn Zwillinge in getrennte Kita-Gruppen oder Schulklassen sollen. Das sei - vor allem in der Kita - nicht unbedingt die beste Lösung, sagt Ulric Ritzer-Sachs. Er ist Experte bei der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke).

"Wichtig ist, zu schauen, dass die beiden auch Kontakt zu anderen Kindern haben", rät der Experte. Außerdem sollten Eltern sie ruhig mal stundenweise trennen - beispielsweise zum Einkaufen. Auch wenn sie sich erst dagegen wehren, sei das normalerweise vorbei, sobald sie ein paar Minuten getrennt sind. "Man wird unterschiedlichen Neigungen gerecht, wenn man auch mal was mit einem allein macht", sagt Ritzer-Sachs.

Spätestens in der weiterführenden Schule lohne es sich aber, genau zu überlegen, ob vielleicht getrennte Klassen Sinn machen. "Zwillinge sind eine Macht in der Klasse", meint der Experte. Eltern sollten dann mit den Kindern gemeinsam überlegen, ob ihnen das gut tut - oder ob sie auch mal auf sich allein gestellt sein sollten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kinder