Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Zur Sprachförderung ist nicht nur Blickkontakt wichtig

Familie Zur Sprachförderung ist nicht nur Blickkontakt wichtig

Kinder nutzen viele verschiedene Reize, um sprechen zu lernen. Der direkte Blickkontakt zu Mutter, Vater oder anderen Bezugspersonen ist dabei eine wichtige Komponente - aber nicht die einzige.

Voriger Artikel
Halbseitige Lähmung beim Kind kann Schlaganfall-Zeichen sein
Nächster Artikel
In der Stillzeit aufs Kalorienzählen verzichten

Wir sind uns ganz nah: Der Körperkontakt zu Mutter oder Vater ist für Babys ein wichtiger Faktor, der sich günstig auf die Sprachentwicklung auswirkt. Foto: Andrea Warnecke

Potsdam/Hannover. "Der Dialog zwischen Säugling und Erwachsenen läuft multimodal ab", erklärt Ulrike Lüdtke, Professorin für Sprachpädagogik und -therapie an der Leibniz-Universität Hannover. Multimodal bedeutet: Das Kind lernt sprechen nicht nur dadurch, dass es Laute von den Lippen ablesen kann. Genauso wichtig sind Mimik, der Geruch, der Hautkontakt. "All das ist förderlich für die Sprachentwicklung."

Wie eng Kind und eine Bezugsperson miteinander körperlich verbunden sind, ist kulturell verschieden. In einigen Regionen der Welt sei es üblich, das Kind über lange Zeit mit dem Rücken zu den Eltern zu tragen, in anderen ist es verbreitet, direkten Blickkontakt zwischen Baby und Erwachsenen herzustellen. Dass die eine oder andere Methode sprachfördernd beziehungsweise -hemmend ist, sei wissenschaftlich nicht belegt. "Es lässt sich keine kausale Beziehung herstellen", erläutert Barbara Höhle, Professorin für Psycholinguistik an der Universität Potsdam.

Eltern können die Sprachentwicklung ihrer Kinder fördern, indem sie präsent sind, viel Körperkontakt pflegen und auf Äußerungen wie Lachen, Weinen und Schreien reagieren. So merke der Säugling: "Ich kann Bedeutung mitteilen, und es reagiert jemand darauf", erklärt Lüdtke. Einen positiven Einfluss hat es laut Höhle auch, wenn Eltern ihr Kind während des Sprechens ansehen, mit einer leicht übertriebenen Satzmelodie sprechen und das Gesagte durch Gesten unterstreichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kinder