Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Hannover fährt voran

Radsportevents in Hannover Hannover fährt voran

„ProAm“, „Nacht von Hannover“ und das Bundes-Radsport-Treffen - die Landeshauptstadt steht 2017 im Mittelpunkt des Radsportinteresses.

Voriger Artikel
Sportbrille ist nicht gleich Sportbrille
Nächster Artikel
Aber bitte mit Helm!

Erfolgreich: Nach fünf Jahren Pause gab es im vergangenen Jahr wieder eine „Nacht von Hannover“. Dieses Jahr geht’s weiter.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Bis zu 25 000 Fans an der Strecke. Traumkulisse vor dem Neuen Rathaus. Das Radrennen „Nacht von Hannover“ hat nach fünf Jahren Pause im vergangenen Sommer ein eindrucksvolles Comeback gefeiert. 2017 geht es weiter. Die Profis gehen diesmal am 29. Juli an den Start. Am 30. Juli dürfen sich ambitionierte Hobbyfahrer beim Rennen „ProAm Hannover“ miteinander messen, auf zwei attraktiven Kursen durch die Region. Die lange Variante mit ihren 113 Kilometern führt als Höhepunkt über den Nienstedter Pass. Auf der 69-Kilometer-Runde gilt es immerhin den Gehrdener Berg zu bewältigen. Die Straßen werden für das Rennen gesperrt, die Zeit der Teilnehmer wird mit einem Transponder gestoppt.

Die Nacht von Hannover

Der Radsport hat sich seinen festen Platz im Veranstaltungskalender der Stadt zurückerobert. Hannovers Marketing- und Tourismuschef Hans Nolte hat extra das Maschseefest und das festliche Wochenende in Steinhude nach hinten verschoben, um der „Nacht von Hannover“ den attraktiven Termin eine Woche nach dem Ende der „Tour de France“ zu ermöglichen. Die Chance, dass Top-Fahrer wie die Sprintasse André Greipel und Marcel Kittel erneut den Weg nach Hannover finden, ist groß.

Doch nicht nur aufgrund der „Nacht von Hannover“ wird die Landeshauptstadt 2017 im Mittelpunkt des Radsportinteresses stehen. Vom 23. bis 29. Juli organisiert der Radsportbezirk Hannover in der Stadt das diesjährige Bundes-Radsport-Treffen. 25 verschiedene Touren mit Streckenlängen zwischen 40 und 250 Kilometern werden beim größten Radsportfestival Deutschlands angeboten. Die Organisatoren rechnen mit bis zu 6000 Gästen. Geplant sind Radwanderungen, Langstrecken- und Sternfahrten, dazu ein Rahmenprogramm. Veranstaltungszentrum wird das Gelände des Landessportbundes Niedersachsen am Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg, wo auch die Touren starten.

Ein weiteres Rennen mit Zeitmessung für ambitionierte Hobbyfahrer ist die „Calenberger Ronde“ am 26. August, die der HRC Hannover im Rahmen der „Inline Skate Days“ in Bennigsen in diesem Jahr zum zweiten Mal ausrichtet. Befahren wird ein elf Kilometer langer Rundkurs, je nach Streckenlänge fünf- oder neunmal.

Deutlich gemütlicher geht es bei den sogenannten Radtouristikfahrten (RTFs) zu, bei denen für die meisten Fahrer das gemeinsame Sporttreiben im Mittelpunkt steht. Zwar setzt sich an der Spitze oft früh eine Gruppe von Fahrern ab, die viel Dampf macht. Dahinter geht es jedoch entspannter zu, zumal die RTFs auch nicht auf gesperrten Straßen ausgerichtet werden. Viele Radsportvereine in der Region bieten über die ganze Saison verteilt Veranstaltungen an. Die Vereinsmitglieder versorgen die Teilnehmer mit Kuchen und anderen Leckereien.

Weitere Radsport-Events

Als nächstes steht im Frühjahr die RTF „Vom Fössefeld durch das Leinetal“ an, die der RSV Concordia Hannover am 9. April ausrichtet. Am 23. April folgt die „Burgdorfer Frühjahrstour“ des Heeseler Sportvereins, am 7. Mai die „Steinhuder Meer RTF“ des HRC Hannovers. Zur Auswahl stehen auch bei diesen Veranstaltungen verschiedene Streckenlängen zwischen 45 und mehr als 150 Kilometern. Einen Überblick über die Radtouristikfahrten gibt es unter breitensport.rad-net.de.

Wer als Fan an der Strecke hochklassigen Radsport verfolgen möchte, hat dazu nicht nur bei der „Nacht von Hannover“ Gelegenheit. Seinen 50. Geburtstag feiert dieses Jahr am 1. Mai das Kriterium am Lindener Berg. Bereits zum 54. Mal wird am 11. Juni der Bürgerpreis der Stadt Gehrden ausgerichtet. In Hannover steht am 9. September das Rennen „Rund in Döhren“ auf dem Programm. Auf der Radrennbahn in Wülfel werden darüber hinaus am 18. und 19. August die Derny-Europameisterschaften ausgerichtet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel