Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Das treibt die Recken in ihrer Freizeit an

Außerhalb des Feldes Das treibt die Recken in ihrer Freizeit an

Ein bisschen Ausgleich zum Handball muss sein: Martin Ziemer spielt Gitarre, Sven-Sören Christophersen arbeitet auf dem Golfplatz an seinem Handicap und Fabian Böhm hat sogar eine eigene Stiftung. Die Spieler der TSV Hannover-Burgdorf sind nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch privat immer in Bewegung.

Voriger Artikel
Der Spielplan 2016/2017
Nächster Artikel
Das ist neu!

Engagiert: Fabian Böhm verkauft T-Shirts und spendet einen Teil des Erlöses.

Quelle: Privat

Hannover. Urlaub ist immer schön - vor allem dann, wenn man ihn genießen kann. „Wir waren im Sommer in Nashville, dem Geburtsort der Country-Musik“, berichtet Martin Ziemer, Torhüter der TSV Hannover-Burgdorf. Und als Hobby-Gitarrist erlebte er dort natürlich einen musikalischen Leckerbissen nach dem nächsten. „Wir haben viele Konzerte angehört - das waren schon echte Profis, ich bin ja dagegen nicht so der große Virtuose“, sagt Ziemer und lacht.

Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Der 33-Jährige hat sich das Gitarrespielen als Autodidakt beigebracht. „Ich habe mir eine Lern-DVD gekauft, aber auch viel in Büchern gelesen. So geht es alles Schritt für Schritt“, sagt der Keeper der Recken, der nicht ausschließen will, „dass ich bald auch zweimal in der Woche Unterricht bei einem Lehrer nehme - Gitarrenmusik ist einfach super und entspannt mich“.

Bleibt nur noch die Frage zu klären: Gab es denn schon ein kleines Konzert von Martin Ziemer für seine TSV-Mitspieler? „Nein, dafür muss es den passenden Anlass geben.“ Welcher das sein wird, beantwortet er mit einem Augenzwinkern. „Irgendwann, auf den Anlass möchte ich mich aber nicht festlegen.“

Auch zu Sven-Sören Christophersen gehört ein wichtiges Accessoire. Bei ihm ist es der Golfschläger. „Zum Ausgleich spiele ich sehr gern Golf“, sagt der TSV-Rückraumschütze. Jedoch schränkt er ein, „dass man sich dann auch vier bis fünf Stunden Zeit nehmen muss inklusive Fahrtzeit, als Student und Vater eines Sohnes klappt das natürlich nicht immer“. Sein aktuelles Handicap beträgt 14,4. „Das dürfte aber schon etwas besser sein“, sagt der 31-Jährige und lacht. Seine Mitspieler Malte Semisch, Joakim Hykkerud und Morten Olsen konnte er zwar hin und wieder schon zum gemeinsamen Golfspielen überreden. Aber auch hier könnte es besser werden.

Zwar bezeichnet er es als sein Hobby, aber eigentlich ist es viel mehr als das: Vor zweieinhalb Jahren gründete Fabian Böhm zusammen mit Hannes Lindt, ehemaliger Mitspieler beim TuSEM Essen, die Stiftung BeTuk. „Wir haben mal zusammen überlegt, was wir außer dem Handball noch machen könnten.“ Produkt war schließlich die Stiftung BeTuk, die als GmbH firmiert. „Wir wollen die Menschen dazu bringen, ihren eigenen Konsum zu hinterfragen.“ Zusammen mit Lindt verkauft Böhm über die Stiftung T-Shirts und Sportpullover, aber auch Textilien für den Babybedarf - und das alles als Fairtrade-Produkte, „die dann eben nicht wenige Euro kosten und man sich denken kann, wo die hergestellt werden“. Mit jedem verkauften Artikel wird eine Spende generiert, die dann sozialen Projekten zugutekommt. In der Vergangenheit wurde in Böhms letzter Wirkungsstätte Balingen ein Spielplatz für behinderte Kinder errichtet. Nächste Ziele der Stiftung: Patenschaften für Kinder in Balingen, die ohne Eltern nach Deutschland geflüchtet sind, außerdem die Unterstützung für ein Dorf in Kenia. „Dort leben 80 Menschen. Wenn wieder Geld vorhanden ist, bauen wir Fenster in die Häuser oder errichten einen Brunnen“, erzählt der 27-Jährige. Der Name der Stiftung leitet sich ab von der Vogelart Tukan. „Es ist ein Vogel, der sich schwertut, aber kämpferisch ist - das passte.“ Nicht durch Zufall hat Böhm innerhalb seiner neuen Mannschaft einen Spitznamen: der Tukan.

Die Hobbys der anderen Recken

In ihrer Freizeit haben die Spieler der TSV Hannover-Burgdorf die unterschiedlichsten Hobbys, um einen Ausgleich zur Hektik des Bundesliga-Alltags zu schaffen.

Dabei muss es nicht immer ruhig zugehen, auch Action liegt bei den Spielern der TSV Hannover-Burgdorf durchaus im Trend. Joakim Hykkerud verbringt gerne Zeit beim Angeln. Dominik Kalafut trifft sich mit Freunden, Csaba Szücs relaxt mit der Familie, Kai Häfner reist gern. Casper Mortensen und Mait Patrail nennen dagegen Basketball ihr Hobby. Bälle über das Netz befördern Lars Lehnhoff, Malte Semisch und Timo Kastening - alle drei spielen Tennis. Morten Olsens Leidenschaft gilt dem Golf, während Erik Schmidt in seiner Freizeit abtaucht. Für kulinarische Spezialitäten sind Torge Johannsen und Rúnar Kárason zuständig. Ihr Hobby laut eigener Aussage: Kochen! Bei einem Mannschaftsabend sind sie garantiert gern gesehene Gastgeber.

Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel