Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bei Harnwegsinfekten: Babys brauchen oft rasch Antibiotika

Gesundheit Bei Harnwegsinfekten: Babys brauchen oft rasch Antibiotika

Erkranken Babys in den ersten Lebensmonaten, sind sie oft besonders gefährdet. Bei einer Harnwegsinfektion droht etwa eine Einschränkung der Niere. Deshalb ist eine schnelle Behandlung mit Antibiotika notwendig.

Voriger Artikel
Heißer Sommer: Schüttelfrost kann Sonnenstich anzeigen
Nächster Artikel
Mandeln als Infektionsherd: Kinder und Raucher gefährdet

Babys sollten bei Harnwegsinfektion schnell eine Therapie mit Antibiotika bekommen. Bild: dpa-infocom Foto:

Köln. Wenn ein Baby eine Harnwegsinfektion bekommt, ist eine rasche Therapie mit Antibiotika oft wichtig. Anderenfalls könnte sich unbemerkt eine Nierenbeckenentzündung entwickeln, die auch auf das Gewebe der Niere übergeht.

Bilden sich dadurch später Narben im Nierengewebe, kann dies die Funktion des Organs verschlechtern, warnt der

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Ein wenig lässt sich bei Babys und älteren Kindern auch vorbeugen: Viel trinken und Wärme an Füßen und Unterbauch stabilisieren die Abwehr gegen einen Harnwegsinfekt. Dieser gehört zu den häufigsten bakteriellen Infektionen bei Kindern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr