Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Gefährliche Frühlingssonne: So schützen Sie Ihre Haut

Gesundheit Gefährliche Frühlingssonne: So schützen Sie Ihre Haut

Endlich Frühling. Endlich Sonne. Viele Menschen nutzen das schöne Wetter, um Wärme und Licht zu tanken. Gleich den ganzen Tag ungeschützt in der Sonne zu baden, ist allerdings keine gute Idee. Sonnenbrand-Gefahr!

Voriger Artikel
So beugen Jungs Hodenkrebs vor
Nächster Artikel
Sensitiv-Zahnpasta muss nicht teuer sein

Ein Sonnenbad sollte anfangs nicht zu lange dauern.

Quelle: Patrick Seeger/dpa

Hamburg. Wenn im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen zwischen den Wolken hervorlugen, zieht es viele ins Freie - zu recht: Tageslicht hebt die Stimmung, und UV-Strahlung lässt die Haut lebenswichtiges Vitamin D produzieren.

Man sollte die Haut langsam an die Strahlung gewöhnen, rät die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP). Nach dem langen Winter also lieber erstmal nur kurz nach draußen gehen und mittags ein schattiges Plätzchen suchen.

Im Frühjahr ist oft auch schon Sonnencreme notwendig. Es hängt aber davon ab, wie stark die UV-Strahlung an dem jeweiligen Tag ist. Im Frühling kann die schützende Ozonschicht, zeitweise sehr dünn sein, warnt die ADP. An solchen Tagen braucht die Haut Schutz. Das Problem: Man kann UV-Strahlung auf der Haut nicht spüren. Ist die Haut bereits rot, ist es zu spät.

Deswegen lohnt sich der Deutschen Krebshilfe zufolge ein Blick auf den UV-Index. Er gibt die Stärke der UV-Strahlung auf einer Skala von 1 bis 11+ an. Auf der Website des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) kann man eine

Prognose abrufen und bekommt zugleich Tipps für einen optimalen Schutz. Demnach liegt die Strahlung im April überall in Deutschland bereits bei 4 bis 6. Das heißt: Sonnencreme auftragen, einen Hut aufsetzen und mittags nicht in der Sonne dösen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr