Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Gehirnerschütterung - Sportunfälle nicht unterschätzen

Gesundheit Gehirnerschütterung - Sportunfälle nicht unterschätzen

Verletzungen kommen im Sport relativ häufig vor. Nicht immer sind diese aber gleich zu erkennen. Das gilt vor allem für Schäden am und im Kopf. Bei manchen Symptomen sollte die Warnlampe angehen.

Voriger Artikel
Auf Arbeitnehmer kommen höhere Krankenkassenbeiträge zu
Nächster Artikel
Gar nicht oder kurz: Deutsche vernachlässigen Händewaschen

Trotz Aufwärmen bleiben Verletzungen beim Sport nicht aus.

Quelle: Daniel Maurer

Berlin. Wenn es beim Sport zu Stürzen oder Zusammenstößen kommt, kann eine Gehirnerschütterung die Folge sein. Solche

Unfälle werden häufig unterschätzt. Die häufigsten Symptome sind Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Nackenschmerzen.

Auch Schwäche, Müdigkeit oder verschwommenes Sehen können Anzeichen einer Gehirnerschütterung sein. Darauf weisen Experten verschiedener Fachgesellschaften vor dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (20. bis 23. Oktober) hin. Demnach werden in Deutschland jährlich mehr als 40 000 Gehirnerschütterungen diagnostiziert, die Dunkelziffer liege aber deutlich höher.

Außerdem sollte der Betroffene zum Arzt, wenn er sich nach einem Unfall häufig an den Kopf fasst oder einen leeren Blick hat. Nach einer Gehirnerschütterung brauchen Betroffene mindestens sechs bis zehn Tage Erholung. Sie sollten sich wirklich Ruhe gönnen und äußere Reize wie Musik, Arbeit am Computer oder Lernen vermeiden, warnen die Experten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr