Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Mit dem Frühling kommen die Zecken

Gesundheit Mit dem Frühling kommen die Zecken

Sie lauern im Gras oder in Büschen und beißen zu. Doch eine Expertin rät von Panik ab, denn Zecke ist nicht gleich Zecke.

Voriger Artikel
Leben mit der Gefühlsachterbahn: Bipolare Störungen
Nächster Artikel
Zahl der zuzahlungsbefreiten Medikamente fast halbiert
Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Leipzig. Der Frühling ist da und mit den steigenden Temperaturen werden auch Zecken mobil. Mit ihren Stichen können sie die Erreger gefährlicher Krankheiten wie die Lyme-Borreliose übertragen. Die Expertin Dania Richter von der Technischen Universität Braunschweig rät jedoch von Panik ab.

"Zecke ist nicht gleich Zecke, gesundheitliche Folgen für den Menschen in Deutschland kann nur der Biss des Gemeinen Holzbocks haben", sagt Richter. Mit dem Stich könnten die Erreger der Borreliose übertragen werden, die unbehandelt zu Gelenk,- Herzmuskel und Nervenentzündungen führen können.

"Außerdem reagiert jeder Mensch anders", sagt die Biologin. Bei einigen führe ein Kontakt mit einer infizierten Zecke zur Krankheit, bei anderen hat er so gut wie keine Folgen. Ausschlaggebend sei auch, wie lange die Tiere Blut saugen, denn Lyme-Borrelien werden nicht sofort übertragen. "Von allen Blutsaugern saufen Zecken am längsten", sagt die Expertin. Ein Mückenstich dauere in der Regel wenige Sekunden, eine Zecke könne sich im schlimmsten Falle bis zu 14 Tage lang festkrallen.

- Schutz:

Es gebe eine Reihe von Schutzmaßnahmen. Vor allem nach Spaziergängen und Wanderungen durch Wald und Flur sollten insbesondere Kniekehlen, Achseln, Nacken, Kopf nach Zecken abgesucht und die Tierchen möglichst schnell entfernt werden. Das müsse sehr sorgfältig geschehen, denn die Zecken seien nicht leicht auszumachen. "Manche sind kleiner als der kleinste Leberfleck."

Hilfreich sei auch angemessene Bekleidung. Zum Beispiel festes Schuhwerk und das Ziehen der Strümpfe über die Hosenbeine. Zecken lauerten ihren Wirten oft an Wegesrändern, im Gras oder in Büschen auf. "Sie fallen nicht von den Bäumen", sagte die Wissenschaftlerin.

- Impfungen:

Gegen Borreliose gibt es keine Impfung, aber ein Antibiotikum zur Behandlung", so die Expertin. Neben der Borreliose könnten die Zecken in bestimmten Regionen Deutschlands auch die

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Gegen FSME gebe es Impfungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr