Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Schmerzkrankheit Fibromyalgie - Forscher finden kaputte Nerven

Gesundheit Schmerzkrankheit Fibromyalgie - Forscher finden kaputte Nerven

Die Schmerzkrankheit Fibromyalgie hat den Ruf einer eingebildeten Krankheit. Patienten haben muskelkaterartige Schmerzen, aber von außen ist kein Grund dafür erkennbar.

Voriger Artikel
Verdacht auf entzündeten Blinddarm per Ultraschall klären
Nächster Artikel
Fragebogen hilft bei Wahl der Behandlung

Starke Schmerzen am ganzen Körper: Die Ursachen für Fibromyalgie sind noch nicht ganz geklärt. Die Erkrankung betrifft vor allem Frauen ab dem 30. Lebensjahr.

Quelle: DAK Rickers/gms

Würzburg. Nun haben Forscher entdeckt, dass bei den Betroffenen wirklich Nerven kaputt sind.

Die Schmerzkrankheit Fibromyalgie wird oft von Ärzten nicht richtig erkannt oder auch nicht ernst genommen. Bislang war keine organische Ursache für die muskelkaterartigen Schmerzen im ganzen Körper bekannt. Ein Würzburger Forscherteam hat nun erstmals Beweise gefunden, die die Schmerzen erklären: "Wir haben bei Patienten mit einem Fibromyalgie-Syndrom deutliche Zeichen für eine Schädigung der kleinen Nervenfasern nachgewiesen", sagte Neurologin Claudia Sommer von der Uniklinik Würzburg. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift "Brain" veröffentlicht.

Das Wissenschaftlerteam um Sommer hat Patienten mit Fibromyalgie sowie eine Kontrollgruppe mit unter Depressionen leidenden Menschen untersucht. Hintergrund ist, dass Fibromyalgie-Patienten häufig auch depressiv sind. Die Forscher haben die Heiß-Kalt-Wahrnehmung und die Schmerzschwellen der Haut überprüft sowie die kleinen Nervenfasern der Haut unter dem Mikroskop untersucht.

"Alle drei Methoden haben gezeigt, dass insbesondere die schmerzleitenden Nerven der Patienten erkrankt sind. Wir denken, dass das ein sehr harter und ziemlich eindeutiger Befund ist", so Sommer. Die Depressions-Patienten hatten diese Störungen nicht.

"Das besondere daran ist, dass die allgemeine Lehrmeinung bislang war, dass die Patienten nicht am peripheren Nervensystem betroffen ist. Dass sie es doch sind, ist das Überraschende", sagte Sommer. Experten von der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie sehen diese Forschung als positive Nachricht. "Das ist spannend, weil es mit einem diagnostischen Zugang auch therapeutische Optionen eröffnet", sagte Präsident Gerhard Müller-Schwefe.

Eine eindeutige Diagnose ist Sommer zufolge allein dadurch jedoch immer noch nicht möglich, weil diese Nervenschäden auch bei Störungen wie Nervenentzündungen aufträten. Fibromyalgie wird über mehrere Symptome definiert - dazu gehören Schmerzen in mehreren Körperregionen, Druckempfindlichkeit, Schlaf- und Verdauungsstörungen und depressive Verstimmungen. "Wenn jetzt unser Test dazu gemacht würde, kann das die Diagnosestellung künftig sicherer machen", sagte Sommer. Dazu seien weitere klinische Studien nötig.

"Mittelfristig können unsere Ergebnisse dazu beitragen, dass Fibromyalgie nicht mehr als rein psychogene Erkrankung stigmatisiert wird, was recht viele Ärzte tun", sagte die Medizinerin. Je mehr Studien wie diese existierten, desto mehr werde Fibromyalgie als Krankheit angenommen und den Patienten mit weniger Vorurteilen begegnet.

Unter der oft mit Rheuma verwechselten Erkrankung leiden der Uni Würzburg zufolge rund zwei bis vier Prozent der Bevölkerung. Die meisten von ihnen sind Frauen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr