Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Trübe Tage, trübe Gedanken: Licht hilft gegen Winterblues

Gesundheit Trübe Tage, trübe Gedanken: Licht hilft gegen Winterblues

Die Tage werden kürzer, die Abende und Nächte länger. Was der eine gemütlich findet, drückt dem anderen auf die Stimmung - manchmal bis hin zu einer Depression.

Voriger Artikel
Arm nach dem Blutabnehmen nicht mehr belasten
Nächster Artikel
Nackenschmerzen können vielfältige Ursachen haben

Jeden Tag mindestens eine halbe Stunde rausgehen ist das beste Mittel gegen Winterblues.

Quelle: Carmen Jaspersen

München. Wo ist der Tag geblieben? Morgens auf dem Weg zur Arbeit ist es noch dunkel, auf dem Heimweg hat sich das Tageslicht schon wieder verabschiedet. Es ist kalt, nass, neblig - Herbst und Winter sind nicht die Stimmungskanonen unter den Jahreszeiten. Das schlägt vielen aufs Gemüt.

Herbstmelancholie, Winterblues: Das Phänomen hat verschiedene Namen - und ist eigentlich ganz normal im Lauf der Jahreszeiten, sagt Till Roenneberg, der als Professor für Chronobiologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München die innere Uhr des Menschen untersucht.

Der Lebensrhythmus ändert sich, wenn die Tage kürzer werden. Wir sind weniger aktiv und möglicherweise nicht ganz so gut drauf. "Diese etwas melancholischere Stimmung zu akzeptieren, fällt vielen Menschen schwer. Wir gestehen uns nicht mehr zu, dass unsere Stimmung im Jahreslauf schwankt", sagt Roenneberg.

Ist es dunkel, produziert der Körper Melatonin, ein Hormon, das müde macht. Licht dagegen unterdrückt die Melatonin-Ausschüttung. Wird es nun an trüben Wintertagen morgens nicht so richtig hell und spielt sich das Leben vor allem im Haus ab, tut Melatonin auch tagsüber seine Wirkung.

"Weniger Tageslicht bringt uns in eine Art Winterschlaf", sagt Schlafforscher Prof. Jürgen Zulley aus Regensburg. Unsere urzeitlichen Vorfahren passten ihre Lebensweise noch an die Jahreszeiten an. "Wir leben dagegen fast im gleichen Rhythmus weiter", sagt Zulley. Und sind genervt, weil wir ständig müde sind.

Viel Licht weckt die Lebensgeister aber auch wieder. Sich an der frischen Luft zu bewegen und jeden Tag mindestens eine halbe Stunde rauszugehen, sei das beste Mittel gegen trübe Herbstgedanken, sagt Zulley. Es muss gar nicht sonnig sein, selbst ein verhangener Tag bietet genug Licht, um die Melatoninproduktion zu bremsen. Denn auch wenn das Auge kaum Unterschiede wahrnimmt, bekommt es draußen um ein Vielfaches mehr Licht ab als im Zimmer, betont Zulley.

Auf diesem Effekt basiert auch die Wirkung von sogenannten Tageslichtlampen oder Lichtduschen. "Sie wirken aktivierend und können die Stimmung heben", sagt der Schlafforscher. Allerdings müssen sie hell genug sein: Mindestens 3000 Lux sollten es sein, noch besser sind 10 000 Lux. Der Blick sollte sich direkt in die Lampe richten, denn die Strahlung wird über die Netzhaut aufgenommen.

Halten gedrückte Stimmung, Antriebsstörung und Hoffnungslosigkeit länger als zwei Wochen an, kann eine Unterform der Depression dahinterstecken: Die Saisonal Abhängige Depression (SAD), tritt in den Herbst- und Wintermonaten auf. "Diese spezielle Unterform ist aber vergleichsweise selten", sagt Prof. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Leipzig und Vorstandsvorsitzender der Stiftung

Deutsche Depressionshilfe.

Bei der Behandlung habe sich die Lichttherapie bewährt - doch ob sie im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist und ausreicht, muss der Arzt entscheiden: Von jeder Form der Selbstbehandlung bei Depression rät Hegerl ab: "Dazu ist diese Erkrankung zu schwer und zu gefährlich."

Er betont aber auch: Längst nicht jede traurige Phase in der dunklen Jahreszeit ist eine Depression. Melancholische Stimmungen, Trauer und Sorgen gehörten zum Leben dazu. Und können ihr Gutes haben, sagt Roenneberg: "Wir sollten akzeptieren, dass wir schlapper sind und mehr Ruhe brauchen." Und statt der Betriebsamkeit im Sommer mal die Füße hochlegen "und dann voller Energie wieder ins Frühjahr starten".

Literatur:

Hubertus Himmerich: Winterblues. Das Wohlfühlbuch gegen die Herbst- und Winterdepression, Kreuz Verlag, 14,99 Euro, ISBN-13: 978-3451612602.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr