Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Aufgetischte Mythen
Gesund bleiben

Gesund Bleiben Aufgetischte Mythen

Gesunde Ernährung ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit. Welche Lebensmittel sind wirklich gut für Körper und Geist? Und welche Fehlannahmen halten sich hartnäckig? Katrin Schreiter stellt eine Auswahl vor.

Voriger Artikel
Zusammenbruch als Chance
Nächster Artikel
Physiotherapeutin Alexandra Tölle und ZahnMedizinisches Team

Toastbrot ist nicht ungesund, es ist aber auch nicht besonders nahrhaft.

Quelle: iStockphoto.com/RichHobson

Schokolade macht Pickel

Hannover. Wer Pickel kriegt, hat zu viel Schokolade gegessen. Denn die macht unreine Haut, zumindest der landläufigen Meinung nach. Stimmt das?

Nein! Ein Zusammenhang zwischen Schokoladenkonsum und unreiner Haut ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Pickel entstehen durch verstopfte Hautporen und überschüssige Talgproduktion. Für Pickel ist also eher der Hormonhaushalt verantwortlich.

Schnaps nach dem Essen

Mittags gibt’s fetten Braten mit Knödeln und Kroketten. Doch nach so viel gutem Essen muss ein Schnaps der Verdauung auf die Sprünge helfen. Oder?

Falsch! Der Schnaps nach dem Essen beschleunigt nicht die Verdauung. Er beeinträchtigt sie sogar. Und wer zum Essen Alkohol trinkt, verdaut ebenso langsamer. Schnaps nach dem Essen bremst zusätzlich.

Bier auf Wein, das lass sein!

Bier auf Wein, das lass sein – Wein auf Bier, das rat’ ich dir“, sagt der Volksmund. Ist die Reihenfolge wirklich entscheidend?

Es ist völlig egal, in welcher Reihenfolge man alkoholische Getränke zu sich nimmt. Der Kater am nächsten Morgen hängt ausschließlich von der Menge und Qualität des Alkohols ab – die Reihenfolge der Getränke spielt dabei keine Rolle.

Salz ist schädlich

Salziges Essen lässt den Blutdruck steigen, der wiederum macht erwiesenermaßen krank und verkürzt das Leben. Am besten also auf Salz verzichten!

Keinesfalls! Es kommt auf die richtige Dosis an. Denn zu wenig Salz kann genauso schädlich sein wie zu viel. Hat das Gehirn keinen ausreichenden Salzspiegel, kann das zu Verwirrtheit und Desorientiertheit führen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt fünf Gramm pro Tag.

Salat ist eine Vitaminbombe

Blattsalat ist gut für die schlanke Linie. Und er ist ja so gesund, denn es stecken so viele Vitamine drin! Oder nicht?

Blattsalat besteht zu etwa 95 Prozent aus Wasser. Er füllt also den Magen, ohne dick zu machen, doch mehr Positives gibt es nicht über Blattsalat zu sagen. Denn er hat weder besonders viele Vitamine noch Ballaststoffe.

Spinat enthält viel Eisen

Wer hat das nicht als Kind hören müssen, dass er seinen Spinat aufessen soll, da dieser so viel Eisen enthält… Schließlich hat das grüne Blattgemüse schon Popeye ordentlich stark gemacht!

Irrtum! Durch ein verrutschtes Komma wurde der Spinat einst zum sagenhaften Eisenlieferanten. Tatsächlich liefert aber zum Beispiel Schokolade (100 Gramm enthalten 6,7 Milligramm) mehr Eisen als Spinat (2,6 Milligramm).

Brauner Zucker ist gesünder als weißer

Zucker schadet der Gesundheit: Er begünstigt Übergewicht, Diabetes Typ 2 und Arteriosklerose. Viele Menschen greifen deshalb zu braunem Zucker. Doch ist er die bessere Alternative?

Nein! Beide unterscheiden sich nicht in puncto Energiegehalt, und beide sind schädlich für die Zähne. Der unterschiedliche Mineralstoffgehalt ist äußerst gering. Ob man nun die eine oder andere Variante bevorzugt, ist nur eine Frage des Geschmacks.

Toastbrot ist ungesund

Bloß kein Toastbrot – das ist das Ungesündeste, was man sich frühmorgens auf den Teller legen kann. Wirklich?

Nein! Toastbrot ist nicht ungesund, es ist aber auch nicht besonders nahrhaft. Buttertoast zum Beispiel enthält kaum Mineral- und Ballaststoffe. In Vollkorntoast stecken zwar ein paar Ballaststoffe mehr drin, aber weniger als in herkömmlichem Vollkornbrot.

Nicole Eckelmann von der DGE.

Nicole Eckelmann von der DGE.

Quelle: DGE

Tipps für einen gesunden Speiseplan

Nicole Eckelmann von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) Sektion Niedersachsen:

  • Ernähren Sie sich ausgewogen. Wählen Sie dabei überwiegend pflanzliche Lebensmittel.
  • Essen Sie Obst und Gemüse zu jeder Hauptmahlzeit oder zwischendurch.
  • Brot, Getreideflocken, Nudeln, Reis und Kartoffeln gehören zu einer vollwertigen Ernährung, wobei in Vollkornprodukten mehr Nährstoffe stecken als in Weißmehlprodukten.
  • Milch, Milchprodukte und Fisch liefern wertvolle Nährstoffe, wie Kalzium in Milch, Jod, Selen und Omega-3- Fettsäuren in Seefisch.
  • Fleisch ist Lieferant von Mineralstoffen und Vitaminen – ratsam sind 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst pro Woche. Bevorzugen Sie dabei weißes Fleisch (Geflügel).
  • Trinken Sie über den ganzen Tag verteilt viel Wasser oder energiearme Getränke.
Voriger Artikel
Nächster Artikel