Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Blaulicht nur im echten Notfall
Gesund bleiben

Gesund bleiben Blaulicht nur im echten Notfall

Wenn die Nase läuft oder die Schulter schmerzt, ist der Hausarzt die erste Anlaufstelle. Doch wer hilft, wenn es einem plötzlich abends oder am Wochenende schlecht geht?

Voriger Artikel
EasyFitness hält Besucher in Bewegung
Nächster Artikel
Lieber vorsorgen als heilen

Krank am Wochenende? Der Ärztliche Bereitschaftsdienst hilft unter 116117.

Quelle: Claus Kirsch

Hannover. Immer mehr Menschen greifen dann zum Hörer und wählen die 112. Für den Rettungsdienst entwickelt sich das zu einem echten Problem: „Schon bei kleinen Leiden soll der Rettungswagen kommen“, sagt Dr. Christian Kielhorn, Leiter der Regionsleitstelle Hannover, die für alle Rettungsdiensteinsätze im Gebiet der Landeshauptstadt und der übrigen Kommunen der Region Hannover zuständig ist. „Viele glauben, sie würden im Krankenhaus schneller behandelt, wenn sie mit dem Rettungswagen eingeliefert werden. Andere sind hilflos und wissen nicht, an wen sie sich wenden können.“

Ärztlicher Bereitschaftsdienst unter 116117 erreichbar

Durch das verstärkte Aufkommen unnötiger Notrufe verlieren Notfallsanitäter und Notärzte wertvolle Zeit für die wirklichen Notfälle. Deshalb gilt: Nur bei lebensbedrohlichen Symptomen wie Atemnot, Bewusstseinsverlust, schweren Verletzungen oder akuten Vergiftungen die 112 anrufen. Für einfache Leiden wie Erkältung, Durchfall oder ein schmerzendes Knie gibt es den Ärztlichen Bereitschaftsdienst - erreichbar unter der Rufnummer 116117. Die bundesweit einheitliche, sechsstellige Nummer ist aus dem Fest- und Mobilfunknetz kostenfrei erreichbar - ohne Vorwahl. Außerhalb der regulären Sprechzeiten der Hausärzte bekommen Bürgerinnen und Bürger hier medizinische Beratung und Hilfe von Bereitschaftsärzten. Diese kommen nach Hause - oder behandeln in entsprechenden Bereitschaftsdienstpraxen. In der Region Hannover sind die allgemeinmedizinischen Bereitschaftspraxen in den KRH-Kliniken in Hannover, Gehrden, Lehrte und Neustadt untergebracht. Kommt ein Patient dort nicht selbst hin, fordert er einfach über die 116117 einen Hausbesuch an. Für Augen-, Zahn- und Kinderärzte sind andere Notdienste organisiert.

Beim Sonntagsfrühstück einmal zu fest ins Brötchen gebissen und plötzlich wackelt der Zahn? Wer unter Schmerzen, Entzündungen oder Problemen mit dem Gebiss leidet, kommt mit dem Zahn-Notfall zu den jeweiligen Bereitschaftszahnärzten in Stadt und Umland. In der Stadt Hannover informiert der Kassenzahnärztliche Notdienst, welche Praxis außerhalb der Sprechzeiten geöffnet hat. Unter (05 11) 31 10 31 erreichen Bürgerinnen und Bürger den Notdienst wochentags von 20 bis 24 Uhr, mittwochs zusätzlich von 17 bis 19 Uhr und am Wochenende und an Feiertagen von 9 bis 12, 15 bis 18 und 20 bis 24 Uhr. Für Einwohnerinnen und Einwohner aus dem Umland gibt es bisher keine einheitliche Rufnummer. Sie finden auf der Internetseite www.kzvn.de unter dem Menüpunkt „Patienten > Notfallbereitschaft“ die Rufnummer der zahnärztlichen Notdienste für die jeweilige Kommune.

Bereitschaftsdienst entscheidet von Fall zu Fall

Das KRH Klinikum Nordstadt in Hannover ist die erste Anlaufstelle für Patienten mit Augenerkrankungen. Hier ist der augenärztliche Bereitschaftsdienst angegliedert, der bei plötzlich auftretenden Beschwerden die erste medizinische Versorgung übernimmt. Für die Jüngsten in der Region Hannover gibt es ärztliche Hilfe am Kinderkrankenhaus Auf der Bult in Hannover. Den Kinderärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Eltern hier in der Woche von 19 bis 22 Uhr (mittwochs ab 16 Uhr) und am Wochenende von 9 bis 22 Uhr.

Alle Ärzte im Bereitschaftsdienst entscheiden bei der Untersuchung, ob eine Weiterbehandlung vom Hausarzt oder die Einweisung ins Krankenhaus notwendig ist. „Das Prozedere sorgt dafür, dass jeder Patient die Behandlung bekommt, die notwendig ist, und verhindert überfüllte Notaufnahmen. Denn jeder unnötige Einsatz - ob mit dem Rettungswagen oder in der Notfallambulanz - kostet Zeit“, sagt Christian Kielhorn. „In der Regionsleitstelle laufen täglich mehr als 2500 Anrufe auf. Weit über 500 Notfalleinsätze disponieren wir am Tag.“ Dass immer häufiger Menschen dort anrufen, die nicht lebensbedrohlich erkrankt sind, führt zu längeren Wartezeiten bei echten Notfällen. „Im schlimmsten Fall kann das Menschenleben kosten“, so Kielhorn.

Alle Rufnummern und Adressen der ärztlichen Bereitschafts- und Notdienste für die Region Hannover sind auch unter www.hannover.de/notdiensteregion zu finden.

Wer außerhalb der Sprechzeiten des Hausarztes medizinische Hilfe benötigt, kann direkt zu den Bereitschaftsdienstpraxen in die Kliniken der Region Hannover kommen.

  • Bereitschaftsdienstpraxis am KRH Klinikum Siloah
    Stadionbrücke 4, 30459 Hannover
    Erreichbarkeit : Mo, Di, Do:19–24 Uhr, Mi und Fr 16–24 Uhr, Wochenende und Feiertage: 9–24 Uhr
  • Bereitschaftsdienstpraxis am KRH Klinikum Nordstadt
    Haltenhoffstraße 41, 30167 Hannover
    Erreichbarkeit : Mi und Fr:17–22 Uhr, Wochenende und Feiertage: 10–22 Uhr
  • Bereitschaftsdienstpraxisam KRH Klinikum Robert Koch
    Von-Reden-Straße 13, 0989 Gehrden
    Erreichbarkeit : Mo, Di, Do: 19–21 Uhr, Mi und Fr: 17–21 Uhr, Wochenende und Feiertage 9–12/17–21 Uhr
  • Bereitschaftsdienstpraxis am KRH Klinikum Neustadt
    Lindenstraße 75, 31535 Neustadt
    Erreichbarkeit : Mi und Fr: 17–21 Uhr, Wochenende und Feiertage: 10–14/ 7–20 Uhr
  • Bereitschaftsdienstpraxis am KRH Klinikum Lehrte
    Manskestraße 22, 31275 Lehrte
    Erreichbarkeit : Mo, Di, Do: 19–21 Uhr, Mi und Fr 18–21 Uhr, Wochenende und Feiertage 10–14/17–20 Uhr
  • Kinderärztliche Bereitschaftsdienstpraxis am Kinderkrankenhaus Auf der Bult
    Janusz-Korczak-Allee 12 30173 Hannover
    Erreichbarkeit : Mo, Di, Do: 19–22 Uhr, Mi und Fr: 16–22 Uhr, Wochenende und Feiertage: 9–22 Uhr
  • Augenärztliche Bereitschaftsdienstpraxis am KRH Klinikum Nordstadt
    Haltenhoffstraße 41, 30167 Hannover
    Erreichbarkeit : Mo, Di, Do: 20–22 Uhr, Mi und Fr: 18–22 Uhr, Wochenende und Feiertage: 10–16 Uhr

Die wichtigsten Notfallnummern im Überblick

116117

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Bei Krankheitsfällen außerhalb der Sprechzeiten des Arztes, deren Behandlung nicht bis zum nächsten Werktag warten kann, sollten Patienten die ärztliche Bereitschaftsdienstzentrale aufsuchen oder die Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 wählen.

Erreichbarkeit : Mo, Di, Do 19–7 Uhr, Mi und Fr 15–7 Uhr, Wochenende und Feiertage 8–7 Uhr Außerhalb der Sprechzeiten haben außerdem Bereitschaftspraxen in Stadt und Umland geöffnet. Die Adressen und Öffnungszeiten finden Sie in der Übersicht der Bereitschaftsdienstpraxen in der Region Hannover.

112

Notfallrettung/Notarzt/Feuerwehr

Bei lebensbedrohlichen Notfällen, zum Beispiel Atemnot, schwere Verletzungen, Vergiftungen oder Bewusstseinsverlust umgehend den Notruf 112 wählen.

Erreichbarkeit : 24 Stunden

(05 51) 192 40

Giftinformationszentrum-Nord

Bei Vergiftungen mit Medikamenten, Chemikalien, Haushaltsprodukten, Giftpflanzen oder -tieren berät das Giftinformationszentrum.

Erreichbarkeit : 24 Stunden

(05 11) 311 031

Zahnärztlicher Notdienst für die Landeshauptstadt Hannover

Der Kassenzahnärztliche Notdienst informiert darüber, welche Zahnarztpraxis in Hannover außerhalb der Sprechzeiten geöffnet hat.

Erreichbarkeit : Mo-Fr 20– 24 Uhr, Mi 17–19/20–24 Uhr, Wochenende und Feiertage 9–12/15–18/20–24 Uhr

Zahnärztlicher Notdienst für die Region Hannover

Auf der Homepage der Kassenzahnärztlichen Vereinigung unter www.kzvn.de sind unter dem Menüpunkt „Patienten > Notfallbereitschaft“ die Rufnummern der Notdienste (nach Regionen geordnet) aufgelistet.

0800 002 28 33oder 2 28 33 vom Handy*

Apothekennotdienst

Der Apothekennotdienst informiert darüber, welche Apotheken in der Nähe Notdienst haben.

Erreichbarkeit : 24 Stunden

Voriger Artikel
Nächster Artikel