Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Eine Kur kann helfen, gesund zu bleiben
Gesund bleiben

Rehabilitation Eine Kur kann helfen, gesund zu bleiben

Wissenswertes zum Thema Rehabilitation: Bei einer Reha können sich Patienten erholen und Kraft tanken für den Alltag.

Hannover. Aber auch ohne schwere Erkrankung kann man eine Kur beantragen und sich so eine Auszeit für die Gesundheit verschaffen.

Für wen kommt eine Kur überhaupt infrage?

Wer über lange Zeit Symptome hat, die nicht besser werden, sollte seinen Arzt nach einer Kur fragen. Beispiel: Ein Patient leidet unter Bluthochdruck. Um zu vermeiden, dass seine Gesundheit langfristig Schaden nimmt, kann eine Kur helfen. „Bei einer Kur, die vor einem Burn-out schützen soll, werden Gesprächstherapien in das Konzept eingearbeitet“, erklärt Uwe Strunk vom Deutschen Heilbäderverband.

Was ist eine medizinische Reha?

Dabei werden Patienten zum Beispiel nach einem Unfall oder einer großen Operation wieder fit gemacht. So verhindern die Ärzte im Idealfall, dass der Patient pflegebedürftig wird. Mit einer Reha lässt sich auch vermeiden, dass Beschwerden chronisch werden, erklärt Daniela Hubloher von der Verbraucherzentrale Hessen. Bei älteren Patienten ist manchmal eine geriatrische Reha sinnvoll. Sie kann helfen, länger selbstständig zu bleiben.

Wo wird eine Kur oder eine Reha beantragt?

Droht der Arbeitnehmer arbeitsunfähig zu werden, ist in der Regel die Rentenversicherung oder die gesetzliche Unfallversicherung zuständig. Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt meist, wenn eine ambulante Krankenbehandlung nicht ausreicht oder der behandelnde Arzt eine medizinische Reha verordnet hat. Private Krankenkassen zahlen die Reha dagegen nur, wenn ein entsprechender Tarif gebucht wurde.

Müssen Patienten auch etwas für die Reha bezahlen?

Bei ambulanten oder teilstationären Reha-Leistungen der Deutschen Rentenversicherung werden keine Zuzahlungen fällig. Bei stationären medizinischen Leistungen müssen Patienten eine Zuzahlung von höchstens 10 Euro pro Tag maximal für 42 Tage pro Kalenderjahr leisten. Fahren Patienten für ambulante Vorsorgeleistungen in einen Kurort, müssen sie Unterkunft und Verpflegung selbst zahlen.

Sabine Meuter

Voriger Artikel
Nächster Artikel