Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Laufen und Trimmen: Mehr Abwechslung beim Workout

Gesundheit Laufen und Trimmen: Mehr Abwechslung beim Workout

Wer regelmäßig laufen geht, tut einiges für seine Gesundheit. Doch Joggen allein reicht nicht, um den gesamten Körper fit zu halten. Wer in sein Laufprogramm verschiedene Trimmübungen einbaut, bekommt nicht nur mehr Abwechslung, sondern stärkt auch alle Muskelpartien.

Voriger Artikel
Alkohol verboten: Auf Detox-Partys gibt es Smoothies
Nächster Artikel
Was bringt ein Laktattest? Milchsäure in den Muskeln messen

Dips stärken die Oberarm-, Armstrecker- und Schultermuskulatur.

Quelle: ZS Verlag/ Michael Wilfling

Saarbrücken. Schon in den 1970er Jahren wollte der Deutsche Sportbund mit der Kampagne "Trimm Dich" die Fitness der Deutschen fördern. Er unterstützte auch die Einrichtung von Trimm-Dich-Pfaden, die Gelegenheit boten, während eines Waldlaufs Turn- und Gymnastikübungen zu absolvieren.

Nur noch wenige Trimm-Dich-Pfade sind erhalten geblieben, die Idee dahinter ist in Vergessenheit geraten. Das Fitnessprogramm besteht bei vielen nur noch aus reinen Laufeinheiten. "Wenn es um die Gesundheitswirkung geht, gilt Laufen als besonders effiziente Sportart. So stärkt Laufen das Herz-Kreislauf- und Immunsystem, wirkt stressabbauend, unterstützt die Körpergewichtskontrolle und -reduktion und verhindert somit Erkrankungen, die auf Bewegungsmangel zurückzuführen sind. Kurzum: Laufen macht fit und hält gesund", erklärt Prof. Dr. Arne Morsch, Gesundheitswissenschaftler der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG.

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160607-99-219072_large_4_3.jpg

Die Arme sind auf der Bank aufgestützt, die Fersen auf dem Boden abgestellt: Aus dieser Position geht es hoch und wieder runter.

Zur Bildergalerie

Ein sinnvolles Fitness-Training sollte jedoch aus verschiedenen Bausteinen bestehen. Wer nur läuft, belastet seinen Stütz- und Bewegungsapparat. Nicht selten zeigen sich dadurch Überlastungsprobleme im Bereich des Rückens, der Achillessehne oder an Hüfte und Knien. "Um den Bewegungsapparat robust zu machen, sollte das Lauftraining daher durch ein Krafttraining ergänzt werden", empfiehlt der Gesundheitsexperte der DHfPG. Dieses kann entweder im Fitness-Studio oder zu Hause durch Übungen mit dem eigenen Körpergewicht umgesetzt werden. "Die Kräftigung der rumpf- und beckenstabilisierenden Muskulatur ist dabei besonders wichtig. Die dadurch gewonnene Stabilität fördert einen dynamischen Laufstil und führt zu einer besseren Laufökonomie", sagt Morsch.

Trimmübungen können auch während des Laufens für mehr Abwechslung sorgen. Dabei werden am besten ruhige Laufintervalle mit Übungen wie Liegestütze oder Ausfallschritte abgewechselt. Im Anschluss an das Workout sollte ein Stretching oder Beweglichkeitstraining erfolgen. "Dies hat zum Ziel, die erhöhte Muskelspannung nach der Belastung wieder zu reduzieren und somit die Regeneration der Muskulatur zu unterstützen", erklärt der Gesundheitsexperte.

Literatur: Dr. Christine Theiss: Pimp Your Running. Lauf dich stark mit meinem Power-Workout, ZS Verlag, 144 S., 16,99 Euro ISBN-13: 978-3-89883-531-2

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fit & Gesund
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr