Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Wirklich ganz einfach und sicher?
Gesund und schön

Kieferorthopäden Hannover e.V. Wirklich ganz einfach und sicher?

Die Korrektur von Zahnfehlstellungen mit durchsichtigen Kunststoffschienen, sogenannten Alignern, ist eine inzwischen etablierte Therapieform in der aktuellen Kieferorthopädie - speziell in der Erwachsenenbehandlung.

Nächster Artikel
Prophylaxe und Zahnerhalt haben Priorität

Bei der Suche nach einem Kieferorthopäden in der Region Hannover kann die Website kieferorthopaedenhannover.de einen ersten guten Überblick geben.

Quelle: kieferorthopaedenhannover.de

Hannover. Die Korrektur von Zahnfehlstellungen mit durchsichtigen Kunststoffschienen, sogenannten Alignern, ist eine inzwischen etablierte Therapieform in der aktuellen Kieferorthopädie - speziell in der Erwachsenenbehandlung.

Das Behandlungsmittel sind in diesem Fall computergestützt hergestellte transparente Kunststoffschienen ohne jegliche Metallteile. Die Korrektur der Zahnstellung erfolgt in minimalen Behandlungsschritten von Schiene zu Schiene. In der Regel wird der Aligner alle 14 Tage gewechselt - die Schiene wird in dieser Zeit nahezu rund um die Uhr getragen. Je nach Behandlungsnotwendigkeit dauert die Therapie meist zwischen neun und 24 Monaten. Es können dabei bis zu 50 Aligner und mehr pro Kiefer zum Einsatz kommen.

Nach ausführlicher Beratung und digitalen Scans oder Abformungen der betreffenden Kiefer wird im Idealfall der gesamte Verlauf der Alignertherapie im Voraus geplant. Anhand eines virtuellen 3-D-Behandlungsplans zeigt der Kieferorthopäde dann, wie die Zahnstellung sich im Behandlungsverlauf kontinuierlich schrittweise verändert und nach Behandlungsabschluss wahrscheinlich aussehen wird.

Also eine einfache und sichere Methode?

Was hier virtuell scheinbar so einfach funktioniert, erfordert in der Realität Behandler mit über Jahren erworbenem kieferorthopädischen Fachwissen, die die Möglichkeiten und Grenzen der Aligner-Therapie exakt einschätzen können und so teure Enttäuschungen für ihre Patienten vermeiden helfen. Kieferorthopäden verändern so gut wie immer - oft sogar sehr umfangreich - die computergestützt vorgeschlagene Behandlungssimulation. Nicht selten nimmt dieser Planungsschritt weit mehr Zeit in Anspruch als bei einer herkömmlichen kieferorthopädischen Behandlungsplanung. Gerade bei Alignern ist der Erfolg der kieferorthopädischen Therapie somit entgegen dem äußeren Anschein in hohem Maße von der Kompetenz des Behandlers abhängig.

Kieferorthopäden sind Fachzahnärzte, die nach dem Abschluss ihres Zahnmedizinstudiums eine mindestens dreijährige, ausschließlich kieferorthopädische Weiterbildung in Vollzeit sowie eine Prüfung durch die Zahnärztekammer erfolgreich absolviert haben. Nur dann dürfen die geschützten Titel Fachzahnarzt für Kiefer- orthopädie, Kieferorthopäde oder Zahnarzt für Kieferorthopädie offiziell geführt werden.

Eine erfolgreiche kieferorthopädische Behandlung bedeutet für den Patienten viel mehr als „geradere Zähne als vorher“. Nicht zuletzt für die Stabilität des Behandlungsergebnisses ist eine vorherige sorgfältige Analyse aller Fehlstellungsursachen und ein fachlicher Hintergrund mit einer Vielzahl von Erfahrungen von unschätzbarem Vorteil für den Patienten. Auf dieser Grundlage können Kieferorthopäden eine tatsächlich individuell auf den Patienten abgestimmte Therapie mit Alignern planen und - falls notwendig - während der Therapie an den realen Behandlungsverlauf jederzeit anpassen.

Kontakt

Kieferorthopäden Hannover e.V.

www.kieferorthopaeden-hannover.de

Nächster Artikel
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr