Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Sie helfen beim Putzen

Zahnbürsten Sie helfen beim Putzen

Elektrische Zahnbürsten haben einige Vorteile gegenüber den manuellen Modellen.

Voriger Artikel
Auch telefonisch gut informiert
Nächster Artikel
„Jedes Kind kostet einen Zahn“ - Was ist dran an den Mythen?

Elektrische Zahnbürsten haben die richtige Putztechnik bereits eingebaut.

Quelle: proDente

Hannover. Jahrelang stritten Experten, welche Zahnputzmethode die bessere ist. Wenn es um die Entfernung von Belägen (Plaque) und die Verringerung von Zahnfleischentzündungen (Gingivitis) geht, scheinen Elektrozahnbürsten den klassischen Handzahnbürsten leicht überlegen zu sein. Zumindest ist bei den elektrischen Zahnbürsten die richtige Zahnputztechnik von vornherein eingebaut.

Innerhalb der elektrischen Zahnbürsten gibt es unter anderem Schallzahnbürsten. Sie arbeiten mit einer oszillierend-rotierenden Bürste und bringen es auf rund 40 000 Pulsationen pro Minute. Ein rotes Lämpchen zeigt an, wenn beim Putzen zu stark aufgedrückt wird. Ein Timer gibt zudem jedes Mal ein Signal, wenn in einem Quadranten, also einem Viertel des Gebisses, die empfohlene Putzzeit von 30 Sekunden erreicht wurde. Diesen Komfort bieten allerdings auch viele andere elektrische Zahnbürsten.

Ultraschall-Zahnbürsten arbeiten mit einem Mikrochip, der es auf bis zu 96 Millionen Schwingungen pro Minute bringt. Benutzen sollte man diese Zahnbürsten nur mit der eigens für diese Technologie entwickelten Zahnpasta mit Nano-Bläschen. Allerdings gibt es zurzeit noch nicht genug Untersuchungen über die Wirksamkeit dieser Technik.

Wer lieber manuell putzt, sollte besonders gut auf die richtige Technik achten. Handzahnbürsten gibt es inzwischen in unzähligen Ausführungen. Früher wurden bei den Borsten die Alternativen weich, mittel und hart angeboten, heute kann man nur noch zwischen mittel und sensitiv wählen. Das ist auch gut so. Mit den früheren harten Borsten kam es immer wieder zu Verletzungen des Zahnfleischs. Am besten sind nach wie vor Bürsten mit mittelharten, kurzen Borsten. Zahnbürsten sollten alle drei Monate ausgetauscht werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr