25°/ 16° sonnig

Navigation:
Bei Alkoholproblemen Unterstützung anbieten
Mehr aus Aktuelles

Gesundheit Bei Alkoholproblemen Unterstützung anbieten

Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit müssen selbst aktiv gegen ihre Sucht vorgehen. Trotzdem kann es helfen, wenn Außenstehende das Problem thematisieren.Wenn Freunde oder Angehörige einen Menschen auf eine vermutete Alkoholsucht ansprechen, sollten sie Vorwürfe und Anschuldigungen vermeiden.

Voriger Artikel
Mückenstich nicht aufkratzen - Infektionsgefahr
Nächster Artikel
Kinder sollten anfangs nur ein paar Züge tauchen

Oft vergehen Jahre, bis Betroffene sich ihre Alkoholsucht eingestehen und etwas dagegen unternehmen. Freunde und Familie können sie jedoch unterstützen.

Quelle: Arno Burgi

Krefeld. . Wichtig sei es, das offene Gespräch zu suchen und Verständnis und Unterstützung zu signalisieren, erläutert Christa Roth-Sackenheim, Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Psychiater (BVDP) in Krefeld. Allerdings sollte man dem Alkoholabhängigen nicht dabei helfen, seine Sucht zu verstecken, etwa indem man ihn bei der Arbeit entschuldigt. Besser ist es, ihn zu motivieren, sich Hilfe bei einer Beratungsstelle oder einem spezialisierten Arzt zu holen.

Das Trinkverhalten ändert sich Roth-Sackenheim zufolge nur, wenn der Süchtige selbst dazu bereit ist und aktiv etwas gegen die Abhängigkeit unternimmt. Das dauert allerdings manchmal Jahre. Denn Teil des Krankheitsbildes sei es, dass den Betroffenen die Einsicht fehlt, dass sie abhängig sind. Oft verharmlosen oder leugnen sie die Sucht. Bemerkbar mache sie sich durch zunehmende Verhaltensänderungen etwa in Richtung Aggressivität, Stimmungsschwankungen und fehlerhafter Selbsteinschätzung.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr

Anzeige