20°/ 14° wolkig

Navigation:
Kortisoneinnahme spricht gegen Fettabsaugung
Mehr aus Aktuelles

Gesundheit Kortisoneinnahme spricht gegen Fettabsaugung

Übergewichtige, die ihren Pfunden durch mehr Bewegung und eine andere Ernährungsweise zu Leibe rücken könnten, sind beim Schönheitschirurgen falsch. Auch wer Kortison einnehmen muss, ist kein geeigneter Patient für das Fettabsaugen.

Voriger Artikel
Patienten müssen sich bei Arzneimitteln umstellen
Nächster Artikel
Patienten erhalten mehr Rechte - Bahr: Augenhöhe zum Arzt

Wenn Fettpölsterchen einfach nicht wegzukriegen sind, kann das Absaugen eine Möglichkeit sein. Patienten, die Kortison nehmen, sollten aber von so einem Eingriff absehen. Foto: Mascha Brichta

Heidelberg. Die Haut von Kortison-Patienten ist zu dünn, um den Eingriff einer Fettabsaugung unbeschadet zu überstehen. Darauf weist Prof. Günter Germann von der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) hin. Bei Diabetikern sei es Abwägungssache: Wer medikamentös gut eingestellt sei, könne sich Fett absaugen lassen.

Prof. Etelka Földi von der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie rät dagegen sogar Menschen mit einem Diabetes im Vorstadium von dem Eingriff ab. In dieser Phase seien kleinste Gefäße bereits geschädigt. Auch bei einer genetischen Veranlagung zu sogenannten Säulenbeinen in Kombination mit einer venösen Erkrankungen sollte man darauf verzichten, sagt sie.

Ebenfalls nicht empfehlen würde sie das Fettabsaugen bei einem Lipödem, wenn es mit einem Lymphödem einher geht. In allen anderen Fällen gelte: "Wenn die medizinische Grundlage klar bearbeitet ist, die Gefäße gesund sind und jemand großen seelischen Druck wegen seiner Fettpolster hat, habe ich nichts dagegen, dass er sich Fett absaugen lässt."

Ähnlich sieht das Germann: Klassische Kandidatinnen für das Fettabsaugen seien Frauen mit Reiterhosen. Sie haben oben herum zum Beispiel die Konfektionsgröße 36, rund um das Gesäß aber 40 oder mehr. "Seit der Pubertät oder früher ist das dann eine psychische Belastung", sagt Germann. Allerdings dürften die Patienten keine unrealistischen Erwartungen an den Eingriff haben.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Notrufsäule

Krankentransport, ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Notdienst, Gift-Notruf, Hilfe bei psychischen Problemen oder Schwangere in Not - hier finden Sie die wichtigsten Rufnummern.mehr

Anzeige