Volltextsuche über das Angebot:

17°/ 9° wolkig

Navigation:
Studium & Beruf
Arbeit
Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Toluna können knapp die Hälfte der Befragten ihren Job nicht leiden. Foto: Andrea Warnecke

49 Prozent der Berufstätigen bemängeln ihren Job. Das hat eine bevölkerungsrepräsentative Befragung des Marktforschungsinstituts Toluna ergeben. Fast genauso viele (45 Prozent) würden deshalb in den nächsten zwölf Monaten gern wechseln.

mehr
Hochschulen
Wer Medizin studieren will, sollte sich die Universität Heidelberg ansehen. Laut dem CHE-Ranking fühlen sich die Studenten dort gut betreut.

neuen CHE-Hochschulranking besonders gute Studienbedingungen an den Universitäten Heidelberg und Tübingen. Neben Medizin wurden unter anderem die MINT-Fächer Mathematik, Physik, Informatik und Geografie in der diesjährigen Untersuchung vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) neu bewertet.

mehr
Arbeit
Wer ein Abitur vorzuweisen hat, kann eine Ausbildung möglicherweise früher abschließen. Auch Auslandsaufenthalte sind eine Empfelhung für Azubis.

Nicht nur Auszubildende mit Abitur können die reguläre Ausbildungszeit verkürzen. Wer gute Leistungen erbringt, kann seine Abschlussprüfung unter Umständen um sechs Monate vorziehen.

mehr
Arbeit
Tobias Rotard ist Geschäftsleiter der Mainzer Filiale des Bekleidungsunternehmens «SinnLeffers». Sein Weg an die Spitze führte über eine klassische Ausbildung.

Tobias Rotard weiß, wie sich eine Hose bei Körperwärme weitet. Er hat das gelernt, damals in seiner Ausbildung. Er weiß es auch immer noch, aber seitdem ist viel passiert.

mehr
Arbeit
Wer sich am Arbeitsplatz etwa überlastet fühlt, sollte keine Scheu haben, zum Betriebsarzt zu gehen. Von den Problemen darf er dem Arbeitgeber nichts erzählen.

Wenden sich Mitarbeiter an den Betriebsarzt, müssen sie sich keine Sorgen machen, dass der Chef davon erfährt. "Mancher hat das Gefühl, der Mediziner sei eine Art verlängerter Arm des Chefs", sagt Prof. Hans Drexler, Arbeitsmediziner an der Universität Erlangen.

mehr
Arbeit
Arbeitnehmer sind nicht davor geschützt, dass ihr Arbeitsplatz an einen anderen Standort verlegt wird. Auch nicht, wenn er mit seiner Familie am bisherigen Standort lebt.

Arbeitgeber sind verpflichtet, auf die familiären Belange ihrer Mitarbeiter Rücksicht zu nehmen. Berufstätige haben jedoch keinen Anspruch auf einen Arbeitsplatz an ihrem Wohnort.

mehr
Arbeit
Azubis sollten während der Arbeit nicht am Smartphone rumspielen. Sie lassen es besser gerade zu Beginn der Ausbildung einfach in der Tasche.

Am ersten Tag möchte jeder Azubi einen guten Eindruck machen. Doch nicht immer gelingt das: Fünf Fettnäpfchen zum Ausbildungsstart - und wie man sie vermeiden kann.

mehr
Arbeit
Franziska Fischer hat sich jahrelang bei der Freiwilligen Feuerwehr in ihrer Heimatstadt engagiert. Nun macht sie auch ihren BFD dort.

Gleich nach der Schule ins Studium oder die Ausbildung starten? Darauf haben viele keine Lust. Bundesfreiwilligendienst (BFD). "Im Februar 2015 waren 39 125 Menschen als Bundesfreiwillige beschäftigt", sagt Antje Mäder.

mehr
Anzeige