Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Aktuelle Studie: Smartphone-Sucht senkt die Produktivität

Arbeit Aktuelle Studie: Smartphone-Sucht senkt die Produktivität

Liegt das Smartphone auf dem Schreibtisch, ist die nächste Ablenkung immer nur einen Handgriff weit entfernt. Experten warnen: Unter Umständen kann das ein richtiges Problem werden. Dagegen hilft nur die Methode "Aus den Augen, aus dem Sinn".

Voriger Artikel
Wann der Chef die Überstunden bezahlen muss
Nächster Artikel
Weg von der Hierarchie: Neue Arbeitsweisen sind in Mode

Wer bei der Arbeit sein Smartphone nicht aus der Hand legen kann, ist weniger produktiv. Daher bleibt das Gerät am besten in der Tasche.

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa

Ulm. Kann jemand nie die Finger vom Smartphone lassen, leidet darunter irgendwann auch die Arbeit. Das hat Christian Montag, Professor für Psychologie an der Universität Ulm, in einer neuen Studie herausgefunden.

"Wer nach eigener Einschätzung eher süchtig nach dem Smartphone ist, berichtet gleichzeitig auch mehr Produktivitätseinbußen", sagt er. "Da sehe ich einen deutlichen Zusammenhang."

Grund dafür sei die Fragmentierung des Alltags, sagt er - also die ständige Unterbrechung durch neue Push-Nachrichten. "Dadurch findet man nicht mehr den Flow am Arbeitsplatz, also in die Phase des konzentrierten Arbeitens, in der wir Raum und Zeit vergessen und die Tätigkeit am Arbeitsplatz leicht von der Hand geht."

Zum Teil ist das für alle Smartphone-Nutzer ein Problem, so der Psychologe: "Bei dem ständigen "Ping" einer neuen Nachricht kann das menschliche Hirn nicht anders, als sich ablenken zu lassen." Menschen mit Smartphone-Sucht seien dafür aber besonders anfällig. "Es gibt die ständige Angst, etwas auf dem Smartphone zu verpassen, was uns dann wiederum auf das Gerät fixiert und die Produktivität negativ beeinflusst."

Was also tun? Das Smartphone lautlos zu stellen oder auf dem Schreibtisch umzudrehen, reicht meistens nicht aus. "Sobald das Gerät in dem eigenen Sichtfeld ist, bricht die Konzentration ein", sagt Montag. "Weil da im Hinterkopf immer der Gedanke lauert "Es könnte ja was Interessantes reinkommen."" Wirklich hilfreich sei nur, das Smartphone aus dem Blickfeld zu befördern - es also in der Schublade oder der Aktentasche verschwinden zu lassen.

Wer sich gar nicht ablenken lassen will, könne das Smartphone natürlich auch komplett weglassen. Das hält Christian Montag in den meisten Fällen aber nicht für realistisch - und auch nicht für sinnvoll. "Wenn ich es smart einsetze, kann mich das Smartphone auch produktiver machen." Er nennt Beispiele: "Ich finde schneller den Weg zur Arbeit, ich weiß, dass ich im Notfall erreichbar bin und arbeite damit gegebenenfalls in manchen Situationen sorgenfreier."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Jobmesse Hannover
    jobmesse hannover

    Am 20. und 21. Mai stellen sich auf der 10. Jobmesse Hannover Unternehmen und Bildungseinrichtungen vor. mehr

Mehr als 40.000 Studenten leben, lernen und arbeiten in Hannover. Alle Informationen rund um den Hochschulstandort Hannover in Videos, Grafiken, Karten und Berichten gibt es hier im digitalen Dossier „Hannover macht Karrieren“. mehr

Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr