Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Erfahrungsaustausch: Systematisch in Firmen fördern

Arbeit Erfahrungsaustausch: Systematisch in Firmen fördern

Firmen profitieren von einem großen Erfahrungsschatz ihrer Mitarbeiter. Doch nur wenige stellen auch sicher, dass Wissen systematisch weitergegeben wird. Mittleren Unternehmen fehlen dafür häufig Ressourcen und Zeit.

Voriger Artikel
Alles auf Anfang: Wie ein Neustart im Beruf gelingt
Nächster Artikel
Erkennen und ansprechen: Mögliche Scheinselbstständigkeit

Ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch im Job macht Sinn.

Quelle: Jens Schierenbeck

Köln. Erfahrung wird von vielen Führungskräften als wichtige Ressource eingeschätzt, ihre Weitergabe aber wenig systematisch gefördert. Das zeigt eine Studie der Rheinischen Fachhochschule Köln, für die 600 Führungskräfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt wurden.

85 Prozent der Befragten sagen, dass Erfahrung für ihr Geschäft sehr wichtig oder ziemlich wichtig ist. Fragt man nach den Gründen für die Wichtigkeit von Erfahrung, nennen die Befragten vor allem Aufgabenbereiche wie das Lösen von operativen Problemen (91 Prozent), Fällen von Entscheidungen (85 Prozent), Erkennen von komplexen Zusammenhängen (80 Prozent) und das Bewältigen von Krisen (81 Prozent).

Führungskräften ist umgekehrt auch bewusst, welche negativen Auswirkungen fehlende Erfahrungswerte im Arbeitsalltag haben: Am häufigsten genannt werden gestiegene Kosten (56 Prozent), Verzögerungen (58 Prozent), Planungsfehler (52 Prozent) und eine ineffiziente Organisation (47) genannt. Nur ein Viertel (26 Prozent) unterstützt den Austausch von Erfahrungen aber uneingeschränkt. Ein knappes Drittel (30 Prozent) räumt leichte Einschränkungen ein.

Sich selbst sehen die Befragten in einem rosigen Licht: Fast alle behaupten, dass sie sich sehr (67 Prozent) oder ziemlich (23 Prozent) für Offenheit, Vertrauen und Fairness einsetzen. Etwa zwei Drittel stellen Zeit und Raum für den Erfahrungsaustausch bereit (30 Prozent sehr, 37 Prozent ziemlich), und sorgen für Feedback (25 Prozent sehr, 37 Prozent ziemlich).

Im Unterschied zwischen großen und mittleren Betrieben haben größere eine konkretere Vorstellung über die Wirkung von Erfahrung und setzen systematischer auf Weiterbildung und Mentoring. Mittleren Unternehmen fehlen dafür häufig Zeit und Geld.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Jobmesse Hannover
    jobmesse hannover

    Am 18. und 19. Juni stellen sich auf der 9. Jobmesse Hannover Unternehmen und Bildungseinrichtungen vor. mehr

  • Einstieg Hannover 2016
    Einstieg Hannover 2016

    Auf der Premiere der Berufswahlmesse Hannover 2016 präsentieren sich 100 Unternehmen und informieren die 8000 erwarteten Schüler, Eltern und Lehrer... mehr

Mehr als 40.000 Studenten leben, lernen und arbeiten in Hannover. Alle Informationen rund um den Hochschulstandort Hannover in Videos, Grafiken, Karten und Berichten gibt es hier im digitalen Dossier „Hannover macht Karrieren“. mehr

Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr

Anzeige