Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Experte: Stress kann zu Abhängigkeit führen

Arbeit Experte: Stress kann zu Abhängigkeit führen

Stress am Arbeitsplatz kann durchaus positiv sein. Fehlt jedoch das Gefühl für Überforderung, kann sich das schnell ändern - bis hin zur Abhängigkeit, warnt Experte Götz Mundle.

Voriger Artikel
Bürohund statt Hamsterrad: Tipps gegen Stress bei der Arbeit
Nächster Artikel
Immer mehr Ruheständler arbeiten

Wenn es ohne Druck nicht mehr geht: Wer sein Gespür für Stress verliert, kann süchtig nach Arbeit werden.

Quelle: Wolfram Steinberg

Stuttgart/Berlin. Wer mit Stress am Arbeitsplatz nicht richtig umgehen kann, kann nach Ansicht von Experten sogar davon abhängig werden. "Die Menschen suchen Herausforderungen, aber die Frage ist, wie gehen wir damit um", sagt der Ärztliche Geschäftsführer der Oberbergkliniken, Götz Mundle. "Kenne ich meine Grenzen und habe ich noch ein Gefühl dafür, wann es zu viel ist?"

Bedenklich werde es, wenn die Wahrnehmung von Stress verloren gehe, dann könne es zu süchtigen Strukturen kommen, sagt Mundle. "Stress kennt jeder. Er kann bei einem bewussten Umgang zu Sinnerfüllung, Zufriedenheit und Gesundheit führen. Das ist die Herausforderung, die der Mensch braucht, um zu wachsen." Allerdings nehme die Arbeit in unserer Gesellschaft einen immer größeren Stellenwert ein - die Anforderungen würden höher, Multitasking nehme zu. Bei Menschen, die nicht mehr das richtige Gespür für Überforderung haben, könne Stress daher auch ins Gegenteil umschlagen.

"Wer denkt, ich kann alle Arbeiten erledigen und für jeden alles machen, der läuft Gefahr, süchtig zu werden", sagt Mundle. Die Arbeit werde dann Dreh- und Angelpunkt im Leben, Beziehungen zu anderen Dingen, zu anderen Menschen und vor allem zu sich selbst verlieren an Wert. "Der Mensch ist 16 Stunden am Tag nur noch Arbeit." Eine solche Sucht könne selbst zu körperlichen Entzugserscheinungen führen.

Eine Möglichkeit sei, mit den Arbeitssüchtigen zu üben, wieder einmal innezuhalten. "Sie müssen lernen, Pausen zu machen. Durch Achtsamkeit und Meditation lernen sie, wieder in Kontakt mit sich selbst zu kommen und in sich hinein zu horchen", sagt Mundle. "Erst dann haben die Menschen wieder ihre fünf Sinne bei sich und sind in der Lage, bewusst zu entscheiden: Das kann und will ich meistern und das nicht."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Jobmesse Hannover
    jobmesse hannover

    Am 18. und 19. Juni stellen sich auf der 9. Jobmesse Hannover Unternehmen und Bildungseinrichtungen vor. mehr

  • Einstieg Hannover 2016
    Einstieg Hannover 2016

    Auf der Premiere der Berufswahlmesse Hannover 2016 präsentieren sich 100 Unternehmen und informieren die 8000 erwarteten Schüler, Eltern und Lehrer... mehr

Mehr als 40.000 Studenten leben, lernen und arbeiten in Hannover. Alle Informationen rund um den Hochschulstandort Hannover in Videos, Grafiken, Karten und Berichten gibt es hier im digitalen Dossier „Hannover macht Karrieren“. mehr

Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr

Anzeige