Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Unter Umständen teurer: Studium in Großbritannien

Arbeit Unter Umständen teurer: Studium in Großbritannien

Ein Auslandssemester in Großbritannien: Viele Studenten aus Deutschland zieht es während ihres Studiums auf die Insel. Doch das könnte nach dem Brexit außerhalb des Erasmus-Programms teurer werden.

Voriger Artikel
Wenn der Urlaub zu Ende ist: Entspannt in den Job starten
Nächster Artikel
Arbeitgeber ist dran: 40 Euro bei verspäteter Lohnzahlung

Beim Brexit-Referendum hat eine Mehrheit der Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union gestimmt. Wird sich das negativ auf ein Auslandsstudium in Großbritannien auswirken? Foto: Michael Hanschke

Bonn. Der Brexit könnte zur Folge haben, dass ein Auslandsstudium in Großbritannien teurer wird. Ohne Erasmus-Programm zahlt ein EU-Bürger bislang die "home fees", so der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD). Für Menschen außerhalb der EU gelten die höheren "overseas fees".

Nach einem Brexit könnten für Deutsche die höheren Sätze fällig werden. Das kann so sein - muss es aber nicht. Denn obwohl die Schweiz nicht in der EU ist, zahlen Studenten aus der Schweiz derzeit die reduzierten Studiengebühren.

Wer mit dem Erasmus-Programm nach Großbritannien kommt, muss derzeit gar keine Studiengebühren aufbringen. Das könnte sich nach dem EU-Austritt ändern, sollte Großbritannien nicht mehr Programmland von Erasmus sein. Das muss aber nicht sein, denn das Erasmus-Programm ist nicht zwingend an die EU-Mitgliedschaft gekoppelt. So machen auch Island, Norwegen, Mazedonien oder die Türkei beim Erasmus-Programm mit, obwohl sie keine EU-Mitglieder sind. Bis zum Austritt der Briten besteht außerdem eine Übergangszeit, für die der Vertrag von Lissabon zunächst bis zu zwei Jahre vorsieht.

Großbritannien ist ein wichtiges Zielland für Studenten und Wissenschaftler aus Deutschland. Etwa 4000 bis 5000 deutsche Studenten gehen pro Jahr nach Großbritannien. Nach Spanien und Frankreich ist Großbritannien bei deutschen Erasmus-Studenten, die zu Studienzwecken ins Ausland gehen, das beliebteste Zielland. Bei Erasmus-Studenten, die für Praktika ins Ausland gehen, liegt Großbritannien sogar auf Rang eins.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Jobmesse Hannover
    jobmesse hannover

    Am 18. und 19. Juni stellen sich auf der 9. Jobmesse Hannover Unternehmen und Bildungseinrichtungen vor. mehr

  • Einstieg Hannover 2016
    Einstieg Hannover 2016

    Auf der Premiere der Berufswahlmesse Hannover 2016 präsentieren sich 100 Unternehmen und informieren die 8000 erwarteten Schüler, Eltern und Lehrer... mehr

Mehr als 40.000 Studenten leben, lernen und arbeiten in Hannover. Alle Informationen rund um den Hochschulstandort Hannover in Videos, Grafiken, Karten und Berichten gibt es hier im digitalen Dossier „Hannover macht Karrieren“. mehr

Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr

Anzeige