Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Lieber auswärts lernen: Was bei Aufschieberitis hilft

Arbeit Lieber auswärts lernen: Was bei Aufschieberitis hilft

Statt die Hausarbeit anzugehen, machen manche Studenten ständig etwas anderes. Sie schauen Serien, surfen in sozialen Netzwerken oder spielen am Computer. Ein Studienberater gibt Tipps, was gegen ständiges Aufschieben hilft - und was die Gründe dafür sind.

Voriger Artikel
Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen
Nächster Artikel
Experte: Tipps für Studenten mit psychischen Problemen

Wer Probleme mit häufigem Aufschieben hat, sollte statt zu Hause lieber in der Bibliothek lernen.

Quelle: Jens Kalaene/dpa-tmn

Oldenburg. Manchen Studenten überfordert an der Hochschule die Eigenverantwortung beim Lernen. Statt die Arbeit anzugehen, schieben viele Studenten sie immer wieder auf.

Wilfried Schumann vom Psychologischen Beratungsservice der Universität und des Studentenwerks Oldenburg erklärt, was dagegen hilft:

- Auswärts arbeiten: Sinnvoll ist, sich einen Arbeitsplatz auswärts zu suchen - etwa ein Schreibtisch in der Bibliothek - und nicht zu Hause zu arbeiten, rät der Experte in der Zeitschrift "Uni-Info" (Ausgabe 1/2017) der Universität Oldenburg. Studenten gehen dann wie Beschäftigte morgens zur Arbeit und haben am Abend frei. Außerdem sei die Möglichkeit, sich abzulenken, auswärts meist nicht so groß.

- Zeitpläne machen: Soll ich heute arbeiten - oder lieber nicht? Die Frage erübrigt sich, wenn es einen festen Plan gibt, was heute zu schaffen ist. Wer unsicher ist, ob die Zeitplanung realistisch ist, kann sich mit einem Studienberater der Hochschule besprechen.

- Freunde einbinden: Im Idealfall ist der ausgearbeitete Zeitplan der Familie oder Freunden bekannt. Sie überprüfen, ob die Pläne eingehalten wurden. Das verleiht dem Zeitplan mehr Ernsthaftigkeit - und viele fühlen sich dann stärker an ihn gebunden.

- Gründe für Aufschieberitis: Warum Studenten ihre Aufgaben aufschieben, kann unterschiedliche Gründe haben. Ein Teil hat laut Schumann Motivationsprobleme - das Studium interessiert sie nicht richtig. Ein anderer kämpfe mit der Angst, bewertet zu werden und dabei zu versagen. Wieder andere haben den Eindruck, nur richtig gut zu sein, wenn sie unter Druck geraten - und sie bleiben häufig unter ihren Möglichkeiten, weil sie aufgrund des Zeitdrucks ihr eigentliches Können nicht zeigen können. Die meisten mussten sich jedoch in der Schule aufgrund ihrer Begabung nicht besonders anstrengen. Von ihnen wird nun im Studium erstmals Eigenverantwortung beim Lernen abverlangt - und sie müssen diese Fähigkeit erst erlernen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hochschule

Mehr als 40.000 Studenten leben, lernen und arbeiten in Hannover. Alle Informationen rund um den Hochschulstandort Hannover in Videos, Grafiken, Karten und Berichten gibt es hier im digitalen Dossier „Hannover macht Karrieren“. mehr

Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr