Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Professoren haben Recht auf Lehrveranstaltungen

Hochschulen Professoren haben Recht auf Lehrveranstaltungen

Darf die Hochschule die Vorlesung eines emeritierten Professors aus dem Programm nehmen, wenn Studenten sich darüber beschweren? Damit musste sich das Verwaltungsgericht Berlin auseinandersetzen.

Voriger Artikel
Fast jeder dritte Student zweifelt an seinem Studium
Nächster Artikel
Pläne schmieden und dranbleiben: So gelingt das Fernstudium

Die Kritik einzelner Studierender reicht nicht aus: Professoren haben auch nach ihrer Emeritierung ein Recht darauf, dass ihre Lehrveranstaltungen an der Uni angeboten werden.

Quelle: Jens Kalaene

Berlin. Professoren haben auch nach ihrer Emeritierung ein Recht darauf, an der Hochschule Lehrveranstaltungen abzuhalten. Das gilt selbst dann, wenn Studenten die Vorlesung als wirr kritisieren und die Methoden fragwürdig finden.

Darauf weist die Zeitschrift "Forschung & Lehre" (Ausgabe 2/16) hin. Sie bezieht sich auf einen

Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin (Az.: 12 L 269.15). Die Hochschule ist außerdem verpflichtet, die Lehrveranstaltung in den Lehrplan aufzunehmen und im Vorlesungsverzeichnis anzukündigen.

In dem verhandelten Fall wollte ein emeritierter Professor rechtlich durchsetzen, dass die Hochschule seine Veranstaltung "Einführung in die Didaktik der romanischen Sprachen" in den Lehrplan aufnimmt und im Vorlesungsverzeichnis ankündigt. Die Hochschule lehnte das ab.

Studenten hätten sich über die Vorlesung beschwert. Sie kritisierten, dass der Professor sich rassistisch äußere und etwa grammatikalisch nicht korrektes Deutsch als "Ausländerdeutsch" bezeichne. Außerdem sei der Aufbau der Veranstaltung zunehmend wirr, und die Methoden seien fragwürdig.

Das Gericht verpflichtete die Hochschule, die Veranstaltung in den Lehrplan des Fachbereichs sowie im Vorlesungsverzeichnis aufzunehmen. Professoren hätten auch nach ihrer Emeritierung

das Recht, ihrer Lehrbefugnis entsprechende Lehrveranstaltungen abzuhalten.

Daraus folge, dass die Hochschule verpflichtet sei, solche Veranstaltungen in den Lehrplan und in das Vorlesungsverzeichnis aufzunehmen. Das nicht zu machen, greife in das Grundrecht des Professors auf Wissenschaftsfreiheit ein. Die Voraussetzungen, um ein Grundrecht einzuschränken, seien hoch. Die Kritik einzelner Studenten reiche nicht aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hochschule
  • Jobmesse Hannover
    jobmesse hannover

    Am 18. und 19. Juni stellen sich auf der 9. Jobmesse Hannover Unternehmen und Bildungseinrichtungen vor. mehr

  • Einstieg Hannover 2016
    Einstieg Hannover 2016

    Auf der Premiere der Berufswahlmesse Hannover 2016 präsentieren sich 100 Unternehmen und informieren die 8000 erwarteten Schüler, Eltern und Lehrer... mehr

Mehr als 40.000 Studenten leben, lernen und arbeiten in Hannover. Alle Informationen rund um den Hochschulstandort Hannover in Videos, Grafiken, Karten und Berichten gibt es hier im digitalen Dossier „Hannover macht Karrieren“. mehr

Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr

Anzeige