12°/ 9° bedeckt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Was lief falsch?
Mehr aus Richtig bewerben

Absage Was lief falsch?

Nicht den Kopf hängen lassen, sondern die Gründe für die Absage analysieren

Voriger Artikel
Ziele setzen
Nächster Artikel
Wer verdient wieviel?

Ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch will gründlich vorbereitet sein.

Quelle: Frauke Zellmer

Scheidet man bereits in der ersten Runde des Bewerbungsverfahrens aus, liegen die Gründe oft im fachlichen Bereich. Fragen Sie sich also: Bewerbe ich mich auf die passenden Stellen? Reicht meine Qualifikation für die angestrebte Position aus? Darüber hinaus sollte man seine Bewerbungsunterlagen noch einmal überprüfen.

Kommt die Absage nach einem Vorstellungsgespräch, liegen die Gründe für eine Absage wahrscheinlich an der persönlichen Präsentation des Bewerbers. Dazu kann etwa unpassende Kleidung oder das Auftreten während des Gesprächs zählen. Waren Sie vielleicht zu forsch oder zu schüchtern?

Absagen auf eine Bewerbung sind immer frustrierend. Dennoch sollte man versuchen, die Gründe für die negative Antwort herauszubekommen - um auf diese Weise bestimmte Fehler bei der nächsten Bewerbung nicht zu wiederholen. Dabei kann es sich lohnen, telefonisch noch einmal bei dem Unternehmen nachzuhaken. Das gilt insbesondere dann, wenn man sogar schon zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen war und damit die erste Hürde bereits genommen hatte. Auf jeden Fall sollte man - selbst wenn es schwer fällt ­ - nach Absagen nicht den Kopf hängen lassen, weiterhin aktiv bleiben und sich überlegen, was man bei der nächsten Bewerbung noch besser machen kann.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
  • Motiviere Dich selbst Karina Meves – 11.11.09
    Ihr Beitrag macht Hoffnung, obgleich ich sagen muss, dass im Zeitalter des AGG kaum noch ein Arbeitgeber Gründe der Absage nennt. Es bleibt also nur die Eigenanalyse und die Beratung durch Freunde oder Partner. Sie sind es auch, die Bewerbungen prüfen. Ein Tipp, den ich hier
    Link wurde von HAZ.de gelöscht. Bittte beachten Sie die Nutzungsbedingungen unter www.haz.de/Nutzungsbedingungen.

    Es bleibt dann also nur die selbstkritische Auseinandersetzung mit dem was man wirklich will. Das spiegelt meist der Lebenslauf schon wieder und wird im Gespräch deutlich. Bewirbt man sich also nur auf diese Zielpositionen, sinkt zwar die Zahl der Bewerbungen und unter Umständen erhöht sich auch die Dauer der Jobsuche. Aber man erhält als Ergebnis weniger absagen und am Ende den neuen Job, der einen mit Spaß motiviert.
Anzeige
Anzeige