Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Drei Jahre bis zum Abitur – Schwerpunkte wählen

Berufliches Gymnasium an der ROSS-Schule Drei Jahre bis zum Abitur – Schwerpunkte wählen

Schülerinnen und Schüler, die vom allgemeinbildenden Gymnasium in das Berufliche Gymnasium wechseln möchten, haben an der ROSS-Schule ein interessantes Angebot an Schwerpunkten.

Voriger Artikel
Studieren neben dem Beruf
Nächster Artikel
Tag der offenen Tür

Rüdiger Maxin, Schulleiter am Beruflichen Gymnasium ROSS-Schule

Quelle: Bernd-Blindow Schulen

Der Übergang kann nach der Klasse 9 oder 10 erfolgen und auch dann, wenn die Einführungsphase am allgemeinbildenden Gymnasium bereits einmal absolviert wurde. Absolventen anderer Schulformen benötigen den erweiterten Sekundarabschluss und können dann von der Abschlussklasse der Real- oder Gesamtschule in die Einführungsphase wechseln.

An der ROSS-Schule endet die Anmeldefrist erst am 30. Juni 2017, Bewerbungen können jetzt noch berücksichtigt werden. „In den Schwerpunktfächern wird in kleinen Klassen unterrichtet, durch die unterschiedlichen Lebensläufe profitieren die Schüler voneinander, sie werden als Erwachsene behandelt und übernehmen Verantwortung für Lernprozesse“, erläutert Schulleiter Rüdiger Maxin. Je nach Interesse kann die Wahl zwischen den Fachrichtungen „Gesundheit und Soziales“ mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik, „Gestaltungs- und Medientechnik“, „Biologietechnik“, „Wirtschaft“ und „Informationstechnik“ getroffen werden. Der gewählte Schwerpunkt bildet zugleich das erste Prüfungsfach im Abitur.

Im Juni 2013 hat sich der erste Abiturjahrgang an der ROSS-Schule in Hannover – sie liegt im Zentrum in der Wilhelm-Straße 2/Ecke Hildesheimer Straße – über Abschlusszeugnisse mit einer Durchschnittsnote von 1,9 bis 2,9 freuen können. Am Beruflichen Gymnasium der ROSS-Schule wird ebenfalls das Zentralabitur wie in Niedersachsen üblich geschrieben, für die Schwerpunktfächer gelten teilweise andere Regelungen. Die Schülerinnen und Schüler kommen vom allgemeinbildenden Gymnasium, mit einem erweiterten Realschulabschluss oder bereits mit einer ersten Berufsausbildung und sind zwischen 15 und 24 Jahre alt. Als zweite Fremdsprache wird Spanisch unterrichtet.

Eine wichtige Rolle spielt am Beruflichen Gymnasium der ROSS-Schule die Verzahnung zwischen Lernen und Beruf. So gibt es ab der 11. Klasse das Fach „Praxis“. Innerhalb der drei Schuljahre werden beispielsweise rund 600 Stunden Praxisunterricht in sozialen Einrichtungen und Betrieben erteilt. Technik affinen Schülern wird zusätzlich die Mitarbeit in einer Technik-AG angeboten.

Anmeldungen für das Schuljahr 2017/2018 werden noch bis Juni im Sekretariat der ROSS-Schule, Wilhelm-Straße 2, 30171 Hannover, Telefon 05 11/84 48 94 80, entgegengenommen. Eine wertvolle Entscheidungshilfe bietet die ROSS-Schule am Sonnabend, 4. Februar 2017, von 10 bis 14 Uhr, mit einem Infotag an.

Weitere Auskünfte gibt es unter www.ross-schule.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr