Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Der grüne Gedanke hat in Hemmingen Vorfahrt

Nissan-Autohaus Gabrisch Der grüne Gedanke hat in Hemmingen Vorfahrt

Beim Nissan-Autohaus Gabrisch ist bereits beim Neubau 2005 ökologisch zukunftsweisend gedacht worden. Der „umweltschonende Gedanke“ setzt sich auch 2015 fort.

Voriger Artikel
Nachhaltig produzieren und mobil machen
Nächster Artikel
18 Innovationen, die die Welt bewegen

Geschäftsführer Alfred Gabrisch setzt in seinem Autohaus in Hemmingen auf Umweltfreundlichkeit.

Quelle: Jérome Gerull

Hemmingen. Die Geschichte des familiengeführten Autohauses Gabrisch reicht zurück bis ins Jahr 1950. Seinerzeit hatte der Großvater des heutigen Geschäftsführers, Alfred Gabrisch (44), auf dem Gelände der alten Wülfeler Brotfabrik eine Autowerkstatt gegründet. Einige Standortwechsel und 55 Jahre später entstand 2005 das heutige Autohaus der Eigentümerfamilie Gabrisch in Hemmingen, in dem Neuwagen der Marken Nissan und Mazda sowie Gebrauchtwagen nahezu aller Hersteller angeboten werden. Neben der Stammmarke Nissan ist AHG-Gabrisch seit Januar 2015 auch Vertragshändler für Mazda. Langjährige Suzuki-Kunden werden in der Vertragswerkstatt natürlich ebenfalls weiterhin zuverlässig betreut.

Bei den Planungen zum Neubau in Hemmingen hat Geschäftsführer Alfred Gabrisch bereits vor rund einem Jahrzehnt Weitsicht bewiesen und besonders „grün“ gedacht. „So weit, so gut“,  mag der interessierte Autokunde denken, doch lohnt sich bei Nissan AHG-Gabrisch ein zweiter Blick auf den Neubau, stellt dieser aus ökologischer Sicht schließlich eine Besonderheit dar. Ökologisch nachhaltig sollte insbesondere der Werkstattbetrieb künftig geführt werden, fallen doch die meisten umweltbelastenden Faktoren dort an. So werden von einer Solaranlage auf dem Dach die stromintensiven Bereiche umweltfreundlich mit grüner Energie versorgt.

Als äußerst sparsam und zudem technisch außergewöhnlich erweist sich zudem die Auto-Waschanlage beim Verbrauch von Frischwasser. „Lediglich zehn Liter Frischwasser werden pro Autowäsche benötigt“, erklärt Geschäftsführer Gabrisch und erörtert im Folgenden, wie das möglich ist, sind doch in gewöhnlichen Waschanlagen 130 bis 150 Liter Frischwasser vonnöten. So wurde beim Bau der Waschanlage auf den üblichen Ölabscheider verzichtet, der die Schadstoffe einer Autowäsche herausfiltert. Stattdessen wird das verbrauchte Schmutzwasser in unterirdischen Behältern aufgefangen, dort von Bakterien gereinigt und für viele weitere Wäschen wiederverwendet. „Wir haben natürlich gedacht, wie lange mögen die Bakterien das überleben?“, zeigte sich Gabrisch anfangs pessimistisch. Doch selbst nach zehn Jahren Betrieb läuft die Anlage problemfrei.

Das „grüne Engagement“ im Autohaus Gabrisch hat damit noch lange kein Ende gefunden. Kontinuierlich arbeitet die Geschäftsführung daran, umweltbewusste Innovationen umzusetzen. So wird in der zweiten Jahreshälfte 2015 die komplette Beleuchtung des AHG-Gabrisch mit energiesparenden LED-Leuchten ausgestattet. Schauraum, Werkstatt, Ersatzteillager und auch das Außengelände sollen dann in neuem Licht erscheinen – modern und umweltbewusst zugleich. Damit dürfte Geschäftsführer Alfred Gabrisch für sein Unternehmen überregional einmal mehr eine Vorreiterrolle einnehmen. „So weit wir im Rahmen unserer Möglichkeiten auf die Umwelt achten konnten, wollten wir das tun“, erklärt Gabrisch. Ein „grüner Gedanke“, der sich wie ein roter Faden durch die Unternehmensgeschichte zieht.

Am Sonnabend, 11. Juli, sind Besucher am Tag der offenen Tür herzlich eingeladen, sich anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Autohauses Gabrisch am Standort Hemmingen von den Neuwagen der Marken Nissan und Mazda sowie von den innovativen Umwelttechnologien zu überzeugen.

Info

Autohaus AHG-Gabrisch GmbH

Karoline-Herschel-Straße 230966 Hemmingen

Gegründet: 1950

26 Mitarbeiter

Geschäftsführer: Alfred Gabrisch

www.gabrisch.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
  • Jobmesse Hannover
    jobmesse hannover

    Am 18. und 19. Juni stellen sich auf der 9. Jobmesse Hannover Unternehmen und Bildungseinrichtungen vor. mehr

  • Einstieg Hannover 2016
    Einstieg Hannover 2016

    Auf der Premiere der Berufswahlmesse Hannover 2016 präsentieren sich 100 Unternehmen und informieren die 8000 erwarteten Schüler, Eltern und Lehrer... mehr

Mehr als 40.000 Studenten leben, lernen und arbeiten in Hannover. Alle Informationen rund um den Hochschulstandort Hannover in Videos, Grafiken, Karten und Berichten gibt es hier im digitalen Dossier „Hannover macht Karrieren“. mehr

Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr

Anzeige