Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wie das Sitzen laufen lernt

Wilkhahn Büromöbel Wie das Sitzen laufen lernt

Sitzen hat zu wirtschaftlichen und technologischen Errungenschaften geführt. Die Kehrseite ist, dass andauerndes Stillsitzen als Ursache für viele Beschwerden gilt. Zusammen mit den Sport- und Gesundheitswissenschaften hat der Büromöbelhersteller Wilkhahn ein neuartiges Konzept entwickelt.

Voriger Artikel
Spezialisten bieten anspruchsvolle Lösungen
Nächster Artikel
Wechselnde Stilwelten zeigen neue Trends

Attraktive Hightech-Dynamik: Der Schwenkarm, das „Hüftgelenk“ und das Sitzelement in 2-K-Technologie sind äußerst präzise aufeinander abgestimmt.

Quelle: Wilkhahn

Hannover. Was seit Jahren den aktuellen Forschungsstand bildet, ist inzwischen in der breiten Öffentlichkeit und in den Betrieben angekommen: Nicht nur Rückenschäden, sondern viele weitere Störungen des Stoffwechselsystems werden mit besonders bewegungsarmen Lebens- und Arbeitsstilen in Verbindung gebracht. Gesundheitswissenschaftler wie Prof. Ingo Froböse verweisen darauf, dass sich alle Körperkompetenzen zurückbilden, die nicht regelmäßig aktiviert werden.

So häufig und vielfältig wie möglich bewegen

Ganz offensichtlich werden durch stundenlanges Stillsitzen zu Hause, unterwegs, im Büro und in der Freizeit die Gelenke und die Muskulatur nicht mehr ausreichend stimuliert, um eine ausreichende Stoffwechselaktivität für den Körper zu gewährleisten. Aus der Entlastung ist im Büro inzwischen eine komatöse Unterforderung geworden.

Das Sitzen ist für Büroarbeiten mit feinmotorischen Tätigkeiten wie etwa Computerarbeit unentbehrlich. Im Stehen lassen sich diese Tätigkeiten nur kurzzeitig und beim Laufen gar nicht erledigen. Auch Fitnessangebote in den Betrieben greifen zu kurz: Damit werden meist nur diejenigen erreicht, die ohnehin schon über Gesundheitsbewusstsein und Selbstdisziplin verfügen, und der Bewegungsmangel lässt sich neueren Studien zufolge nach Feierabend nur unzureichend kompensieren. Viel naheliegender erscheint es, beim Sitzen am Schreibtisch selbst anzusetzen, ihm das „Laufen“ beizubringen – ohne den Körper zu ermüden.

Deshalb hatte der international hoch angesehene Büromöbelhersteller Wilkhahn mit dem Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln die Grundlagen für ein dreidimensional bewegliches Stuhlkonzept entwickelt. Die erstmalig beim Bürostuhl ON eingesetzte Trimension gilt unter führenden Experten als Königsweg, um vielfältige und häufige Bewegungen mit konzentrierter Büroarbeit zu verbinden.

Die Natur als Vorbild

Vor dem Hintergrund von zehn Jahren Entwicklung und 250000 Nutzererfahrungen ist mit dem kompakten, sportlich-dynamischen Bürostuhl IN jetzt ein weiteres Trimensionsmodell auf dem Markt, das die gesundheitlichen Vorteile für breitere Nutzergruppen erschließt.

Die patentierte Kinematik ist dem Bewegungsapparat des menschlichen Körpers nachempfunden. Sie mobilisiert das Becken als Kraft- und Bewegungszentrum des Körpers nicht nur zu Vor- und Rückneigungen, sondern auch zu seitlichen Neigungen bis hin zur Rotation. Das hält die Gelenke beweglich, stimuliert die tiefe Rückenmuskulatur, aktiviert große Muskelschlingen von den Fußgelenken bis zum Schultergürtel und sorgt für mehr Stoffwechselaktivität und Wohlbefinden. Weil der Körperschwerpunkt im natürlichen Gleichgewicht bleibt, reichen kleinste, unbewusste Gewichtsverlagerungen, um Haltungswechsel und Bewegungen auszulösen – und gleichzeitig fühlt man sich bei aller Dynamik sicher und komfortabel aufgehoben.

Hightech-Dynamik im sportlichen Outfit

In Zusammenarbeit mit Technologieführern aus Automotive- und Sport-Industrie gelang es den Designern und Ingenieuren, die 3-D-Dynamik besonders einfach und kompakt zu realisieren. Die neue Mechanik sorgt dafür, dass Gewichtsverlagerungen per Direktgetriebe auf eine äußerst leistungsfähige, frei bewegliche Zentralfeder einwirken.

Zweites Kernelement ist das hochverwindungsfähige Sitz-Rückenelement, das sich mit steifen und flexiblen Zonen jeder Haltung und Bewegung anpasst. Es wird mit modernster Zwei-Komponenten-Technologie der Automotive-Industrie in einem einzigen Stück gefertigt – ein Paradebeispiel innovativer Kunststoffverarbeitung.

Dritter Bestandteil ist die Rückenbespannung aus drei-dimensionalem Formstrick, die der modernen Sportschuhentwicklung entstammt. Mit ihren festen und elastischen Zonen stützt sie den Rücken besonders körpergerecht ab. Die besonderen Materialien und Herstellungsverfahren führen zu einer sportlich-dynamischen Form, die je nach Farbwahl für Gestelle und Bezüge unterschiedlich wirken kann: von zurückhaltend über elegant bis expressiv.

Ausgezeichnete Spitzentechnologie

Das Zusammenwirken aller Komponenten führt zu einem Sitzerlebnis mit vollkommen körperkongruenten, dreidimensionalen Bewegungen, bei denen das Sitz-Rückenelement dem Körper wie eine zweite, stützende Haut folgt. Die innovative Entwicklungsleistung, das integrierte Designkonzept und die Umsetzung eines universellen Modells für nahezu alle Körpergrößen und -gewichte (45 bis 140 Kilogramm) sorgen für ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Kein Wunder, dass der IN weltweit für Furore sorgt. Nach dem Red Dot Design Award erhielt er im Juni auf der wichtigsten amerikanischen Büromöbelmesse NeoCon in Chicago den Gold Award als bester Bürodrehstuhl der Leistungsschau.

Selbst ausprobieren: Testwochen bei pro office

Die Zeitschrift „Designreport“, vom renommierten „Rat für Formgebung“, widmet der Neuentwicklung aktuell ein eigenes Sonderheft. Dort wird das Thema Bewegungsförderung aus Sicht der Arbeitsorganisation, der Sportwissenschaften, der Architektur und einzelner Persönlichkeiten beleuchtet, die erste Prototypen getestet haben. Vor allem aber lohnt es sich, das hochdynamische Sitzkonzept selbst auszuprobieren! Deshalb lädt pro office zu umfangreichen „CHECK-IN“-Testwochen ein. Noch nie haben Sie so dynamisch und gleichzeitig komfortabel gesessen!

Info

pro office Büro + Wohnkultur
Theaterstraße 4–5
30159 Hannover
Telefon: (0511) 950798-80

Gegründet: 1998

Geschäftsführer: Michael Kahl, Jürgen Knauth und Matthias Laue

Gesellschafter: Rolf Mende

Gesamtumsatz an allen neun Standorten: 35 Millionen Euro

130 Mitarbeiter (alle Standorte)

info.hannover@prooffice.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
  • Jobmesse Hannover
    jobmesse hannover

    Am 18. und 19. Juni stellen sich auf der 9. Jobmesse Hannover Unternehmen und Bildungseinrichtungen vor. mehr

  • Einstieg Hannover 2016
    Einstieg Hannover 2016

    Auf der Premiere der Berufswahlmesse Hannover 2016 präsentieren sich 100 Unternehmen und informieren die 8000 erwarteten Schüler, Eltern und Lehrer... mehr

Mehr als 40.000 Studenten leben, lernen und arbeiten in Hannover. Alle Informationen rund um den Hochschulstandort Hannover in Videos, Grafiken, Karten und Berichten gibt es hier im digitalen Dossier „Hannover macht Karrieren“. mehr

Erfolgreich bewerben

Was macht eine Bewerbung erfolgreich? Wozu dient ein Karriereplan? Wer verdient wieviel? Hier finden Sie viele Tipps für Ihre Bewerbung sowie alles Wichtige zu Arbeitsvertrag und Kündigung. mehr

Anzeige