Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Alltag mit Baby: Katze nicht ausgrenzen

Tiere Alltag mit Baby: Katze nicht ausgrenzen

Katzen reagieren auf Veränderungen empfindlich - zum Beispiel, wenn sich Nachwuchs in der Familie ankündigt. Darauf sollte man Rücksich nehmen.

Voriger Artikel
Vögel und Krankheit: Wellensittiche haben oft Tumore
Nächster Artikel
Regelmäßig: Vögel brauchen ein Sonnenbad

Bekommt eine Familie Nachwuchs, sollten Katzenhalter Rücksicht auf das Tier nehmen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Frankfurt/Main. Katzen lieben Routine. Gibt es Veränderungen, reagieren sie sensibel. Das gilt auch für neue Familienmitglieder. Damit keine Eifersucht aufkommt, sollten Halter ihrem Tier möglichst viel Sicherheit vermitteln.

Dazu gehört zum Beispiel, dass die Katze das neu eingerichtete Kinderzimmer ausgiebig vorab erkunden kann, empfiehlt Astrid Behr vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte. Sobald das Baby dann da ist, sollten Tier und Säugling aber nicht alleine in einem Raum gelassen werden.

Auch im Alltag mit Kind sollte die Katze immer dabei sein dürfen und nicht weggescheucht werden. Gewohnte Streicheleinheiten verteilen Besitzer am besten so wie vorher. Übertreiben müssen sie es aber auch nicht: Brauchen Katzen mehr Aufmerksamkeit, holen sie sich das ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tipps
Die Tierbilder der Woche