Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Therapeutische Wirkung: Tiere streicheln baut Stress ab

Tiere Therapeutische Wirkung: Tiere streicheln baut Stress ab

Viele Tiere genießen es, wenn sie gestreichelt werden. Doch nicht nur für sie erhöht sich damit das Wohlbefinden. Auch Menschen verschafft es Entspannung, wenn sie jemandem das Fell kraulen.

Voriger Artikel
Babysonnenmilch verwenden: Weißen Katzen droht Sonnenbrand
Nächster Artikel
Aquariumgsgröße: Ein Zentimeter Fisch pro zwei Liter

Eine Streicheleinheit für den Hund tut auch dem Menschen gut. Es hilft ihm, Stress abzubauen.

Quelle: Monique Wüstenhagen

München. Viele Tierhalter haben eine enge emotionale Bindung zu ihrem Vierbeiner. Das ist auch gut so: Streicheln und Kuscheln kann dabei helfen, Stress abzubauen und sich zu entspannen.

Auch wer kein Tier hat, kann sich beispielsweise beim Streicheln eines fremden Hundes entspannen. Voraussetzung ist, dass man die Tierart grundsätzlich mag, erklärt Andrea Beetz, Diplom-Psychologin und Dozentin zur Mensch-Tier-Beziehung an der Uni Rostock.

Je enger die Beziehung zum Tier, desto mehr wirkt sich das gemeinsame Kuscheln aus, egal ob Hund, Katze oder Kaninchen. Auch beim Tier wird das so genannte Kuschelhormon Oxytocin ausgeschüttet. Fünf Minuten reichen dafür schon aus, sagt Beetz in der Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe August 2016).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tipps
Die Tierbilder der Woche