Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Vergiftungen bei Vögeln sind für Halter schwer erkennbar

Tiere Vergiftungen bei Vögeln sind für Halter schwer erkennbar

Vögel können sich im Haushalt an etlichen Dingen vergiften. Ob sein Papagei oder Sittich vergiftet ist, erkennen Halter nur schwer. Die folgenden Tipps können dabei helfen.

Voriger Artikel
Verfallene Meisenknödel können Vögeln Probleme bereiten
Nächster Artikel
Vergiftungen bei Vögeln sind für Halter schwer erkennbar

An kleinen Karottenstückchen vergiften sich Wellensittiche in der Regel nicht. Jedoch lauern im Haushalt eine Menge anderer Gefahren für Vögel.

Quelle: Andrea Warnecke

Stuttgart. Ob Bleischnüre in Gardinen oder Lametta, Zigarettenrauch, Dämpfe einer stark erhitzten Teflon-Bratpfanne oder Insektenspray - das alles kann für Sittiche und Papageien gefährlich werden, erläutert die Tierschutzorganisation Peta.

Hat sich ein Vogel vergiftet, ist das allerdings für den Halter oft schwierig zu erkennen. Denn die Symptome können ganz unterschiedlich sein. Manche Tiere sitzen dann nur noch apathisch herum, andere werden unruhig.

Manche sind orientierungslos, taumeln beim Fliegen, halten den Kopf schief oder leiden unter Krämpfen und Atemnot. Auch wenn ein Vogel plötzlich nicht mehr frisst, erbricht oder Durchfall bekommt, könnte eine Vergiftung die Ursache sein.

Halter sollten in dem Raum, in dem der Vogel ist, am besten genau darauf achten, was sie offen liegen lassen - aufpassen müssen sie beispielsweise auch bei Medikamenten, Waschmittel und Duftkerzen. Hat das Tier etwas verschluckt oder zeigt Symptome, sollte es möglichst schnell dem Tierarzt vorgestellt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tipps
Die Tierbilder der Woche