Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Warme Tage: Was bei Hitze für Hunde zählt

Tiere Warme Tage: Was bei Hitze für Hunde zählt

An heißen Tagen kann es auch für Hunde unangenehm warm werden. Deshalb sollten Halter entsprechend füttern. Außerdem macht es wenig Sinn, in der prallen Sonne spazieren zu gehen.

Voriger Artikel
Fledermäuse: Nachtschwärmern auf der Spur
Nächster Artikel
Sommerliche Temperaturen: Was Tiere gegen die Hitze tun

Auch Tiere sollten an warmen Tagen nicht allzu viel und schwer essen.

Quelle: Britta Pedersen

Stuttgart. An warmen Tagen sollten Hundebesitzer den Futternapf für ihr Tier nicht zu voll machen. Große Nahrungsportionen sind für die Vierbeiner schwer verdaulich. Besser ist es, ihnen kleine Portionen über den Tag verteilt zu geben. Darauf weist die Tierrechtsorganisation Peta hin.

Spaziergänge sollten Halter bei viel Sonne außerdem auf den kühleren Morgen oder späteren Abend legen. Zwischendurch sorgt ein nasses Kinder-T-Shirt am Hundekörper für die nötige Abkühlung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tipps
Die Tierbilder der Woche