Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr

Tiere Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr

In den letzten Spätsommern musste man oft hart mit den Wespen ums Marmeladenbrot kämpfen. Ganz anders dieses Jahr. Der teils heftige Regen im Frühjahr hat viele Nester vernichtet.

Voriger Artikel
Katze mit Leckerlis an neuen Schlafplatz gewöhnen
Nächster Artikel
Essiglösung verwenden: Wenn der Hund ins Haus macht

Dank des heftigen Regens im Frühjahr sind weniger Wespen unterwegs als in den vergangenen Sommern.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Hamburg. Der viele Regen im Frühjahr hat etwas Gutes: In den meisten Regionen Deutschlands sind jetzt im Spätsommer deutlich weniger Wespen unterwegs als in den Vorjahren. Heftiger Regen hat die Nester im Frühjahr weggespült, erläutert die Deutsche Wildtierstiftung.

Nur im Nordosten, wo es weniger geregnet hat, werden in den nächsten Wochen noch ein paar Insekten unterwegs sein. Auf keinen Fall sollte man nach den Tieren schlagen oder sie mit den Fingern zerquetschen. Denn auch tote Wespen können stechen. Durch einen Reflex wird das Gift noch aus dem Stachel gepumpt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tipps
Die Tierbilder der Woche