12°/ 9° bedeckt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Unterhaltszahlung steuerlich absetzbar
Mehr aus Rund ums Geld

Steuerberaterkammer informiert Unterhaltszahlung steuerlich absetzbar

Unterhaltszahlungen für Eltern, Kinder oder Partner können grundsätzlich steuermindernd geltend gemacht werden. Je nach Situation und Verschwandschaftsgrad gelten jedoch unterschiedliche Regeln.

Unterhalt kann aus verschiedenen Gründen und für gesetzlich unterhaltsberechtigte oder nicht unterhaltsberechtigte Personen gezahlt werden. Dazu kann ein Kind genauso zählen wie geschiedene oder getrennt lebende Ehegatten. Auch andere Angehörige haben unter Umständen Anspruch auf Unterhalt. Entsprechend unterschiedlich kann die steuerliche Einordnung der jeweiligen Tatbestände mit ihren finanziellen Konsequenzen sein, wie die Steuerberaterkammer Niedersachsen erläutert.

  • Außergewöhnliche Belastung: Dabei handelt es sich um Ausgaben, die aufgrund besonderer Lebensumstände zwangsläufig anfallen. Das können Krankheits- oder Unfallkosten sein oder eben auch Unterhalt für bedürftige Personen soweit die damit verbundenen Kosten nicht schon durch andere finanzielle Leistungen bzw. Pauschbeträge abgegolten sind. Einen Teil der Kosten, die sogenannte zumutbare Eigenbelastung, muss der Steuerbürger selber tragen. Dabei handelt es sich um einen prozentualen Betrag zwischen einem und 7 Prozent vom Gesamtbetrag der Einkünfte. Wenn also viele entsprechende Kosten innerhalb eines Jahres anfallen, kann der Gesamtbetrag oberhalb der zumutbaren Eigenbelastung liegen und sich dann steuermindernd auswirken.
  • Unterhalt als außergewöhnliche Belastung in besonderen Fällen: Zum berechtigten Personenkreis für die Unterhaltszahlung gehören zum Beispiel Eltern, Großeltern, Kinder oder Partner eingetragener Lebenspartnerschaften, für die niemand Anspruch auf Kindergeld oder -freibeträge hat und die gesetzlich unterhaltsberechtigt sind. Seit Beginn des Jahres 2010 können für jede unterhaltene Person bis zu 8004 Euro jährlich steuermindernd geltend gemacht werden. Dieser Betrag kann sich noch um die für die unterhaltsberechtigte Person geleisteten Beiträge zu einer Kranken- und Pflegeversicherung erhöhen. Hat der Begünstigte andere Einkünfte, die über 624 Euro jährlich liegen, vermindern sich die steuerlichen Vorteile.
  • Unterhalt als Sonderausgabe: Hierunter fallen etwa Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten bis zu einem Höchstbetrag von 13 805 Euro jährlich. Diese Aufwendungen sind als Sonderausgaben abzugsfähig, vorausgesetzt, Geber und Empfänger beantragen dies gemeinsam. Das impliziert auch, dass diese Einnahmen beim Empfänger steuerpflichtig sind. Der abzugsfähige Betrag erhöht sich gegebenenfalls um Beiträge zur Krankenversicherung.

E.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Experten beraten
Im Fall der Scheidung werden häufig auch Rentenansprüche unter den beiden ehemaligen Ehepartnern aufgeteilt.

Im Unterhaltsrecht hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Deshalb war das Interesse an unserer Telefonaktion zum Thema in
Zusammenarbeit mit der Notarkammer Celle groß. Wir veröffentlichen hier eine Auswahl von Fragen und die Antworten der vier Experten.

mehr
Anzeige

Fonds Top Performer 1 Jahr

Fondsname FA Perf. 1J.
Amundi Fds Eq Indi AF 71,54%
AB SICAV India Gro AF 62,13%
Comgest Growth Ind AF 60,49%
DNB India retail A AF 59,43%
MS INVF Indian Equ AF 53,81%

mehr

Fondspreis Suche

nach Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG)

Suchen Sie nach den aktuellen Fondspreisen eines bestimmten Anbieters? Hier hilft Ihnen unser Alphabet der Fondsgesellschaften. Einfach Anfangsbuchstaben anklicken und Sie sind sofort bei dem Anbieter Ihrer Wahl und den aktuellen Kursen!

Wertpapiersuche

Anzeige